"Sailing Yacht A" (Archivbild) | REUTERS

In Italien beschlagnahmt Weitere Oligarchen-Jacht festgesetzt

Stand: 12.03.2022 20:30 Uhr

Die italienische Finanzpolizei hat im Hafen von Triest eine Superjacht beschlagnahmt. Sie soll dem russischen Milliardär Melnitschenko gehören, der ein Vermögen mit Düngemitteln und Kohleenergie gemacht hat. 

 Von Verena Schälter, ARD-Studio Athen

143 Meter lang ist die "Sailing Yacht A", sie gilt damit als die größte Segeljacht der Welt. Doch bis sie wieder auslaufen wird, könnte es eine Weile dauern.

Verena Schälter

Denn Beamte der italienischen Finanzpolizei haben das Schiff, das auf einen Wert von rund 530 Millionen Euro geschätzt wird, im Hafen von Triest festgesetzt.

Der Grund: Die Behörden gehen davon aus, dass die Segeljacht dem russischen Oligarchen Andrei Igorewitsch Melnitschenko gehört. Der Milliardär mit Wohnsitz im Schweizer St. Moritz hat sein Vermögen mit Kohle und Düngemittel gemacht und steht seit einigen Tagen auf der Sanktionsliste der Europäischen Union. Melnitschenkos hat kurz nach der Beschlagnahmung durch einen Sprecher ankündigen lassen, rechtlich gegen die Festsetzung vorgehen zu wollen.

Weitere Jacht in der Toskana beschlagnahmt

Auch in Marina di Carrara in der Toskana wurde eine weitere Megajacht beschlagnahmt: Die "Scheherazade", mit einem geschätzten Wert von 700 Millionen Euro, zwei Hubschrauberlandeplätzen, Fitnessstudio und Innenpool könnte dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gehören - das berichtet die "New York Times". Der US-Zeitung zufolge prüften US-Geheimdienste und italienische Behörden entsprechende Hinweise. In den kommenden Tagen wird die Finanzpolizei entscheiden, ob das Schiff weiterhin beschlagnahmt bleibt oder freigesetzt wird.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 12. März 2022 um 19:41 Uhr.