Wolodymyr Selenskyj | dpa

Angriff auf die Ukraine "Haben die Pläne des Feindes zerstört"

Stand: 03.03.2022 04:44 Uhr

Seit einer Woche führt Russland nun Krieg gegen die Ukraine - doch die Invasion stockt. Präsident Selenskyj rief die Bürger in einer Rede nun dazu auf, weiter Widerstand zu leisten. Die russischen Soldaten seien keine Krieger einer Supermacht.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Gegnern seines Landes einen harten Kampf angesagt. "Sie werden hier keinen Frieden haben, sie werden hier kein Essen haben, sie werden hier keine ruhige Minute haben", sagte der 44-Jährige in einer Videobotschaft. Besetzer würden von den Ukrainern nur eine Sache bekommen: "Eine solch heftige Gegenwehr, dass sie sich für immer daran erinnern, dass wir das Unsere nicht hergeben."

Er zog eine positive Bilanz des Kriegs. Selenskyj rief die Ukrainer dazu auf, weiter Widerstand zu leisten. "Wir sind ein Volk, das innerhalb einer Woche die Pläne des Feindes zerstört hat", sagte er. Die Zahl der russischen Todesopfer liege bei etwa 9000. "Die Ukraine will nicht mit Leichen von Soldaten bedeckt sein. Geht nach Hause", forderte er.

Konfliktparteien als Quelle

Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen und der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden.

"Kinder, die benutzt worden sind"

Der moralische Zustand der russischen Armee verschlechtere sich. Täglich würden russische Soldaten gefangen genommen. "Und sie sagen nur eine Sache. Sie wissen nicht, wofür sie hier sind", sagte er. Die russischen Soldaten seien keine Krieger einer Supermacht. "Das sind Kinder, die benutzt worden sind. Bringt sie nach Hause", meinte Selenskyj. "Sagt eurem Befehlshaber, dass ihr leben wollt und nicht sterben." Selenskyj äußerte sich nicht dazu, ob die Russen mehrere Städte, darunter Cherson, eingenommen haben. "Wenn sie irgendwo hingegangen sind, dann nur vorübergehend. Wir werden sie vertreiben", sagte er.

Mit Verweis auf die UN-Vollversammlung, in der sich am Mittwoch in New York die meisten Länder hinter eine Resolution gestellt hatten, die den Angriff Russlands verurteilt, sagte Selenskyj: Für die Ukraine hätten 141 Länder gestimmt, für Russland 4 - Nordkorea, Eritrea, Syrien, Belarus. "Das ist die Liste. Das sind die Freunde."

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 03. März 2022 um 09:55 Uhr.