Wolodymyr Selenskyj | dpa

Krieg gegen die Ukraine Selenskyj ruft zum Verlassen von Donezk auf

Stand: 31.07.2022 06:52 Uhr

Mit eindringlichen Worten hat der ukrainische Präsident Selenskyj die Bewohner rund um Donezk aufgerufen, das Gebiet zu verlassen. Je mehr Menschen gingen, desto weniger könne die russische Armee töten, sagte er und versprach Hilfe bei der Evakuierung.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat angesichts der massiven Angriffe der russischen Armee im Osten des Landes die Menschen zum Verlassen des Gebiets Donezk aufgerufen. "Im Donbass sind Hunderttausende Menschen, Zehntausende Kinder, viele lehnen es ab zu gehen", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache.

Er appellierte eindringlich an die Bewohner im Donbass, diese Entscheidung zu treffen. "Bitte, folgen Sie der Evakuierung." Je mehr Menschen aus dem Donezker Gebiet gehen, desto weniger Leute könne die russische Armee töten, sagte er in flehendem Ton.

Verpflichtende Evakuierung

Zuvor hatte die ukrainische Regierung eine verpflichtende Evakuierung angeordnet mit der Begründung, dass die Bürger sich vor Beginn der Heizsaison rechtzeitig in Sicherheit bringen müssten, da die Gasleitungen durch den Krieg im Gebiet Donezk zerstört seien.

Selenskyj betonte nun, dass alles organisiert werde für die Flucht der Menschen aus den von der Ukraine noch kontrollierten Gebieten der Region. Der Präsident beklagte demnach, dass viele Bürger noch immer nicht einsichtig seien. Er versprach, dass die örtlichen Behörden bei der Evakuierung helfen würden.

Weiß schraffiert: Vormarsch der russischen Armee. Grün schraffiert: von Russland unterstützte Separatistengebiete. Krim: von Russland annektiert. | ISW/30.07.2022

Weiß schraffiert: Vormarsch der russischen Armee. Grün schraffiert: von Russland unterstützte Separatistengebiete. Krim: von Russland annektiert. Bild: ISW/30.07.2022

"Terror eine der Hauptwaffen"

"In dieser Phase des Krieges ist der Terror eine der Hauptwaffen Russlands." Selenskyj bezeichnete Russland einmal mehr als einen "Terrorstaat" und forderte die internationale Gemeinschaft auf, das Land zu isolieren. Wenn Russland von den USA als "Terrorstaat" eingestuft werde, würden alle Partner die Verbindungen mit dem Land kappen.

Unmittelbar vor Beginn des russischen Angriffskriegs am 24. Februar hatte der russische Staatschef Wladimir Putin die Unabhängigkeit der beiden selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine anerkannt. Dort kämpfen pro-russische Separatisten bereits seit 2014 gegen ukrainische Streitkräfte.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Juli 2022 um 09:00 Uhr.