US-Basketballerin Brittney Griner in einem russischen Gerichtssaal hinter Gittern | AP

Inhaftierte US-Bürger USA bieten Russland Gefangenenaustausch an

Stand: 28.07.2022 13:34 Uhr

Die USA haben Russland einen Gefangenenaustausch angeboten. Washington will die Basketballerin Griner und den Ex-Soldaten Whelan freibekommen. Außenminister Blinken wird mit seinem Amtskollegen Lawrow sprechen.

Von Katrin Brand, ARD-Studio Washington

Außenminister Antony Blinken wollte keine Details preisgeben. Nur so viel: Die USA hätten Russland ein substanzielles Angebot gemacht, um zwei inhaftierte US-Bürger nach Hause zu holen, Basketballstar Britney Griner und den früheren Soldaten Paul Whelan.

Katrin Brand ARD-Studio Washington

Blinken will in den kommenden Tagen mit seinem russischen Gegenüber Sergej Lawrow sprechen und ihn dazu drängen, das Angebot anzunehmen. Die beiden Regierungen hätten wiederholt und direkt über den Vorschlag gesprochen, so Blinken im Rahmen einer Pressekonferenz.

Der Fernsehsender CNN gibt an, mehr zu wissen. Seinen Informationen nach sollen die beiden Amerikaner gegen den russischen Waffenhändler Viktor But ausgetauscht werden. Er sitzt seine Strafe in einem amerikanischen Gefängnis ab.

Die zweifache Olympiasiegerin Griner war im Februar in Moskau auf dem Flughafen verhaftet worden, weil sich in ihrem Gepäck Cannabisprodukte befanden. In ihrem Prozess hat sie das grundsätzlich bestätigt. Ihr droht eine lange Gefängnisstrafe.

Paul Whelan, ein früherer Marine, wurde 2020 zu 16 Jahren Haft verurteilt, weil er angeblich spioniert haben soll. Er bestreitet die Vorwürfe und sagt, er sei hereingelegt worden.

Russland: Bisher keine Einigung mit USA

Nach Angaben aus Moskau haben sich Russland und die USA bislang auf keinen Gefangenenaustausch einigen können. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, teilte mit, ein konkretes Ergebnis sei in der Frage des Austauschs von zwei US-Bürgern bisher nicht erzielt worden. Auch Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, es gebe noch keine Einigung.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 28. Juli 2022 um 06:21 Uhr.