Thierry Mugler (Archivbild) | AFP

Couturier Mugler Der Klischee-Sprenger

Stand: 24.01.2022 11:08 Uhr

Thierry Mugler machte mit seinen Kreationen Frauen stark - und aus seinen Modeschauen große Spektakel. In der Haute Couture war er seit den Siebzigerjahren ein großer Name. Neue Projekte plante er bis zuletzt.

Von Stefanie Markert, ARD-Studio Paris

Von Diana Ross über Lady Gaga bis Kim Kardashian: Er hat sie alle eingekleidet. Thierry Mugler machte Frauen mit seinen Modellen stark: die Silhouette strukturiert, die Schultern betont, das Decolleté tief, die Taille eng. Er kleidete sie schon mal wie ein Cowgirl in Metall oder umschlang sie mit Autoreifen - seine Kreationen waren stets extravagant, explosiv, exzentrisch.

Stefanie Markert ARD-Studio Paris

Thierry Mugler war auch ein Pionier. Er machte seit den 1970er Jahren aus klassischen Modenschauen große Spektakel. Im französischen Nachrichtensender BFM TV kommentierte die Moderatorin in den Neunzigerjahren begeistert eine Show des Künstlers zum 20. Jubiläum seiner Marke: "Er hat den Sinn für Show. Er ist ein Regisseur der Mode, kann man sagen. Das war eine Super-Produktion. Da waren alle Top-Models da - Claudia Schiffer, Linda Evangelista, Kate Moss."

Objekte der Ausstellung "Thierry Mugler : Couturissime" in Paris | AFP

Objekte der Ausstellung "Thierry Mugler : Couturissime" in Paris Bild: AFP

"Wer bei mir rausgeht, ist fröhlich"

Manfred Thierry Mugler wurde 1948 in Straßburg als Sohn eines Arztes in eine Familie geboren, die ursprünglich aus Österreich stammte. Das Klima damals wenig liberal und eng. Er begann mit 14 eine Ausbildung zum Ballett-Tänzer, studierte Kostümdesign. Mit 20 kam er in die Hauptstadt, gründete 1973 seine Firma "Café de Paris" - und ein Jahr darauf seine Marke, benannt nach ihm selbst.

Seine Mode ging um die Welt. Und sorgte selbst in der französischen Nationalversammlung für Aufsehen. Kulturminister Jack Lang wurde dort 1985 ausgepfiffen - er trug im konservativen Haus ein Modell der Marke Mugler mit Mao-Kragen.

Thierry Mugler, ein Revoluzzer? Er war sich seiner Rolle bewusst. "Ich habe Ideen, Klischees und Hindernisse zersprengt. Man kann die Dinge nicht aufhalten, den Krieg gegen das Klischee", sagte er selbst. "Die Idee ist aber auch, Freude zu bringen. Und das scheint ja zu funktionieren. Wer bei mir rausgeht, ist eher fröhlich."

Mugler kreierte Parfüms und Revue-Shows

Aus der Modebranche hatte sich der kreative Kopf bereits vor 20 Jahren zurückgezogen. Sie fehle ihm nicht wirklich. Der Mann mit dem markanten Oberlippenbärtchen hat auch Parfüms kreiiert. Darunter "Angel", das seit 1992 dem Klassiker Chanel N. 5 den ersten Platz streitig macht und in Frankreich zu den Top 3 im Verkauf zählt.

Zudem arbeitete er als Gastjuror bei "Germany's Next Topmodel" und gründete in Paris 2013 ein Kabarett namens Mugler Follies. Er kreierte Shows für den "Cirque du Soleil" und den Friedrichstadtpalast Berlin. "The Wyld - Nicht von dieser Welt" war 2014 zum Premierentermin mit 10 Millionen Euro Budget die teuerste Show außerhalb von Las Vegas. Die Show, in der Nofretete lebendig wird und im Berliner Nachtleben auf Außerirdische trifft, war eine kosmische Liebesgeschichte in futuristischem Stil und trug damit genau Muglers Handschrift.

Objekte der Ausstellung "Thierry Mugler : Couturissime" in Paris | AFP

Objekte der Ausstellung "Thierry Mugler : Couturissime" in Paris Bild: AFP

Mehr als ein Kleid für einen Abend

Bis 24. April 2022 läuft im Pariser Musem für dekorative Kunst noch die Ausstellung "Thierry Mugler: Couturissime". Der Kurator der Schau erklärte bei der Eröffnung, Mugler habe sich von der Haute Couture für die Elite abgesetzt. Er habe zeigen wollen, dass auch junge Modeschöpfer Haute couture machen können - und das mehr sei als ein Kleid für einen schicken Abend.

Bei der Eröffnung der Schau, die seinem Lebenswerk gewidmet ist, posierte er letzten Herbst mit US-Rapperin Cardi B. Die trug ein spektakuläres rotes Paillettenkleid seiner Marke, umhüllt mit Federn.

Cardi B. | picture alliance / abaca

Die US-amerikanische Rapperin Cardi B. in einer Kreation von Thierry Mugler. Bild: picture alliance / abaca

Die ersten Beileidsbekundungen kamen nun noch in der Nacht auch aus den USA. "Sie haben unsere Auffassung von Mode verändert. Ich trage Ihr Erbe immer in mir", sagte sein Kreativdirektor Casey Cadwallader mit. Sängerin Diana Ross twitterte ein Foto mit ihm und den Satz: "Sie werden mir fehlen." "Ruhe in Frieden", schrieb Popstar Beyoncé auf ihrer Seite.

Sein Pressesprecher teilte mit: Muglers Tod mit 73 Jahren sei am Sonntagnachmittag unerwartet gekommen. Er habe noch Projekte gehabt und wollte Anfang dieser Woche neue Kooperationen ankündigen.

 

Über dieses Thema berichtete BR24 Aktuell am 24. Januar 2022 um 09:08 Uhr.