Flammen in einem Waldstück in Andalusien | REUTERS

Spanien Waldbrand breitet sich weiter aus

Stand: 12.09.2021 18:20 Uhr

Rund 6000 Hektar Wald sind schon verbrannt: Seit vier Tagen wütet in den bewaldeten Bergen Andalusiens im Süden Spaniens ein großes Feuer. Mehrere Ortschaften mussten evakuiert werden. Die Behörden vermuten Brandstiftung.

Ein heftiger Brand an der Costa del Sol im Süden Spaniens breitet sich immer weiter aus: Innerhalb von knapp vier Tagen zerstörte er bereits rund 6000 Hektar Wald - das entspricht der Fläche von mehr als 8000 Fußballfeldern.

"Einen solchen Waldbrand hat es in Andalusien und wohl auch in Spanien seit Jahren nicht mehr gegeben", sagte der andalusische Regionalpräsident Juanma Moreno.

Mehrere Ortschaften evakuiert

Das Feuer war am Mittwochabend am Fuße der Bergkette Sierra Bermeja in der Region Andalusien ausgebrochen und nahm nach Behördenangaben am Sonntag noch einmal an Intensität zu. Zwei weitere Gemeinden, Júzcar und Alpandeire, mussten evakuiert werden. Damit sei die Zahl der Menschen, die man seit Donnerstag aus ihren Häusern und in Sicherheit habe bringen müssen, auf insgesamt 1620 gestiegen, so die Behörden. Ob darunter auch Touristen sind, wurde zunächst nicht bekanntgegeben.

Die Feuerwehr schätzt die Lage als kritisch ein: "Wir sprechen von einem Feuer von ungewöhnlicher Kraft und Stärke im Vergleich zu den Bränden, die wir gewohnt sind", so Feuerwehrsprecher Alejandro Garcia. Am Donnerstag war ein 44-jähriger Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten ums Leben gekommen. Erschwert werden diese durch das bergige Gelände, Hitze, Trockenheit und ständig drehenden Wind.

Víctor Resco, Professor für Forsttechnik an der Universität von Lleida, erklärte im Radio, die Feuerwolke sei wie ein Sturm. Sie könne durch elektrische Entladungen neue Brandfronten bilden. Ein solcher Waldbrand sei "unmöglich zu bekämpfen".

Behörden vermuten Brandstiftung

Aufgrund der komplizierten Lage unterstützt seit Sonntag die Militärische Nothilfeeinheit UME die Feuerwehr und den Zivilschutz. Insgesamt waren in der betroffenen Region nahe der Küstengemeinde Estepona und etwa 80 Kilometer südwestlich von Málaga nach amtlichen Angaben 6000 Menschen im Einsatz.

Die Behörden gehen derzeit von Brandstiftung aus, da das Feuer an mehreren Stellen gleichzeitig ausgebrochen war.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 10. September 2021 um 12:15 Uhr.