Lava auf la Palma fließt in den Atlantik | REUTERS

Vulkanausbruch auf La Palma Lavastrom erreicht das Meer

Stand: 29.09.2021 01:28 Uhr

Auf La Palma hat die Lava des Vulkans die Ufergebiete erreicht und fließt in den Atlantik. Die Regierung in Madrid erklärte die kanarische Insel zum Katastrophengebiet. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Die Lava des auf der Kanareninsel La Palma ausgebrochenen Vulkans ist in den Ozean geflossen. "Der Lavastrom hat das Meer bei Playa Nueva erreicht", teilte das Vulkanologische Institut der Kanaren in der Nacht mit.

Experten befürchten, dass der Kontakt der Lava mit Meerwasser gesundheitsschädliche Gase freisetzen könnte. Auch Explosionen glühender Lavabrocken und kochend heiße Flutwellen sind demnach möglich.

Der Vulkan im Naturpark Cumbre Vieja war am 19. September ausgebrochen und hatte schwere Schäden angerichtet. Hunderte Häuser wurden seither zerstört. Mehr als 6000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Wie lange der Vulkan aktiv bleiben wird, können Vulkanologen nicht sagen: Es könne Wochen oder auch Monate dauern.

Zum Katastrophengebiet erklärt

Die zu Spanien gehörende Vulkaninsel La Palma war am Dienstag zum Katastrophengebiet erklärt worden. Zugleich stellte die Regierung in Madrid 10,5 Millionen Euro Soforthilfe für die Betroffenen auf der Kanareninsel bereit, wie der staatliche TV-Sender RTVE berichtete. Damit sollten 107 Wohnungen und die dringendsten Ausgaben der Menschen finanziert werden, deren Häuser von der Lava zerstört wurden.

Der Flugverkehr mit der Insel war weiterhin eingestellt. Als Alternative blieben nur Fähren zur größeren Nachbarinsel Teneriffa. Allerdings wurde von langen Wartezeiten berichtet.

Karte mit La Palma und dem Vulkan Cumbre Vieja

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. September 2021 um 12:00 Uhr.