Igor Matovic | AFP

Regierungskrise Slowakischer Ministerpräsident tritt zurück

Stand: 29.03.2021 01:29 Uhr

Mit seinem Rückzug ebnet Regierungschef Matovic den Weg aus einer monatelangen Regierungskrise. Damit dürfte die bisherige Vier-Parteien-Koalition trotz mehrerer Ministerwechsel im Amt bleiben.

Der slowakische Ministerpräsident Igor Matovic hat überraschend angekündigt, zugunsten von Finanzminister Eduard Heger zurückzutreten. Er selbst werde dafür dessen Funktion übernehmen. Der Wechsel an der Regierungsspitze wurde nach Beratungen der Parteichefs von drei der vier Koalitionsparteien gemeinsam in Bratislava bekannt gegeben. Eine seit Wochen anhaltende Regierungskrise könnte damit vorerst gelöst sein.

Der 44 Jahre alte Heger, der zur Matovic-Bewegung "Gewöhnliche Leute und unabhängige Persönlichkeiten" OLaNO-Partei gehört, kündigte Gespräche mit allen bisherigen Koalitionsparteien an. Danach wolle er bereits am heutigen Montag Staatspräsidentin Zuzana Caputova treffen, der gemäß Verfassung die Ernennung eines neuen Regierungschefs zusteht.

Streit um Corona und Führungsstil

Die Vierparteien-Koalition war im Streit um die Corona-Politik in eine schwere Krise geraten. Im Zuge des Streits hatten zuletzt sechs der 16 Regierungsmitglieder innerhalb weniger Tage ihre Ämter niedergelegt. Die beiden kleineren Koalitionsparteien SaS und "Für die Menschen" Za ludi warfen dem ehemaligen Medienunternehmer Matovic Selbstherrlichkeit vor und gaben ihm die Hauptschuld daran, dass die Slowakei zuletzt im Verhältnis zur Bevölkerungszahl mehr Corona-Tote verzeichnete als fast jedes andere Land der Welt.

Ein Streitpunkt war auch, dass Matovic gegen einen Beschluss der eigenen Regierung den Impfstoff Sputnik V aus Russland bestellte und die erste Lieferung persönlich am Flughafen abholte. Das Hauptproblem sei aber nicht Sputnik V, sondern der "unerträgliche Regierungsstil" von Matovic, betonten seine koalitionsinternen Kritiker wiederholt. Matovic hatte bereits vor einer Woche seinen Rücktritt angeboten, dafür aber mehrere Bedingungen gestellt. Unter anderem sollten alle seine koalitionsinternen Kritiker vorher die Regierung verlassen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. März 2021 um 08:00 Uhr.