Wolodymyr Selenskyj | dpa

Keine Flugverbotszone Selenskyj enttäuscht von NATO

Stand: 05.03.2022 02:40 Uhr

In einer emotionalen Rede hat der ukrainische Präsident Selenskyj die NATO für ihr Nein zu einer Flugverbotszone kritisiert. Die Allianz habe damit "grünes Licht für die Bombardierung ukrainischer Städte und Dörfer gegeben".

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Entscheidung der NATO, keine Flugverbotszone über der Ukraine einzurichten, scharf verurteilt. "Indem sie die Schaffung einer Flugverbotszone verweigert, hat die Führung der Militärallianz grünes Licht für die weitere Bombardierung ukrainischer Städte und Dörfer gegeben", sagte Selenskyj in einem Video. 

"Menschen werden Ihretwegen sterben"

Die NATO-Länder hätten selbst die Erzählung in die Welt gesetzt, dass eine Schließung des Himmels über der Ukraine eine direkte russische Aggression gegen die NATO provozieren würde. An das Westbündnis gerichtet fügte er hinzu: "All die Menschen, die von heute an sterben, werden auch Ihretwegen sterben. Wegen Ihrer Schwäche, wegen Ihrer Abkopplung."

Selenskyj beklagte sich auch über mangelnde Unterstützung bei der Lieferung von Material. "Alles, was die Allianz heute getan hat, war, 50 Tonnen Dieselkraftstoff für die Ukraine durch ihr Beschaffungssystem zu leiten. Vielleicht damit wir das Budapester Memorandum verbrennen können", sagte Selenskyj unter Verweis auf die Sicherheitsgarantien, die der Ukraine 1994 im Gegenzug für den Abzug ihrer Atomwaffen aus der Sowjetära gegeben wurden. "Sie werden uns nicht mit Litern Treibstoff für die Liter unseres Blutes entschädigen können, die für unser gemeinsames Europa vergossen wurden."

Flugverbot würde Krieg eskalieren

NATO-Chef Jens Stoltenberg hatte der Bitte der Ukraine um eine Flugverbotszone nach einem Sondertreffen der Außenminister in Brüssel am Freitag eine Absage erteilt. Das Bündnis verstehe zwar die Verzweiflung der ukrainischen Regierung, sagte Stoltenberg. Wenn sich die NATO aber direkt militärisch in den Konflikt mit Russland einmische, würden zahlreiche weitere Länder in Europa in den Krieg hineingezogen.

Um eine Flugverbotszone zu kontrollieren, müssten Kampfflugzeuge der NATO über der Ukraine "russische Flugzeuge abschießen", sagte Stoltenberg. "Wenn wir das täten, wäre ein umfassender Krieg in Europa die Folge, der viel mehr Länder einschließen und noch mehr menschliches Leid verursachen würde." Man habe die Verantwortung, eine Eskalation des Krieges über die Ukraine hinaus zu verhindern.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 05. März 2022 um 06:03 Uhr und 06:21 Uhr.