Menschen kommen zum Impftermin in das GUM-Einkaufszentrum am Roten Platz in Moskau. | AP

Sputnik V Russlandreise, Impfung inklusive

Stand: 01.04.2021 11:07 Uhr

Mehrere Tourismusagenturen wollen bald Russland-Reisen anbieten, bei denen die Impfung mit Sputnik V zum Programm gehört. Eine Sonderregelung soll das ermöglichen - dennoch bleiben Fragen offen.

Von Karla Engelhard, ARD-Studio Moskau

"Gute Nachrichten", hieß es vor kurzem im russischen Fernsehen: "Ab 1. April wird der reguläre Flugverkehr nach Deutschland wieder aufgenommen." Und das nach fast einem Jahr Corona-bedingter Zwangspause. Die russische Airline Aeroflot setzt dafür sogar ihre Großraum-Flieger von Boeing ein, die mehr als 400 Passagiere fassen. Auch andere Flugunternehmen können Passagiere von Deutschland aus nach Russland fliegen.  Die erste Hürde für einen Impftourismus scheint damit genommen. Russland bleibt zwar Corona-Risikogebiet, besitzt aber eigene Impfstoffe gegen Covid-19.

Karla Engelhard ARD-Studio Moskau

Für Ausländer sind die scheinbar leicht zugänglich, selbst im Traditionskaufhaus GUM, wie der Italiener Luigi gegenüber russischen Medien erzählt: "Als ich ins GUM kam, fragten sie mich nicht einmal, ob ich Russe bin oder nicht. Sie fragten nur, ob ich einen Pass habe. Ich füllte einen Fragebogen aus und wurde danach geimpft."

Impfzentren sind bereit, die Behörden noch nicht 

Luigis Ehefrau ist Russin - damit hat er eine Sondergenehmigung. Bei Tatjana ist es noch einfacher, sie besitzt einen russischen Pass, lebt aber in Spanien. "Meine Freundin aus London hat sich hier impfen lassen und ich will es auch", kündigt sie an. "Russland kümmert sich, alles bestens."

Offiziell gibt es keinen Impftourismus in Russland. Aleksej Kusnezow vom russischen Gesundheitsministerium stellt klar: "Das Impfen unserer Bürger hat oberste Priorität." Die Einreise nach Russland ist ohne triftigen Grund noch nicht erlaubt.

Mit Sonderregelungen versuchen kleinere Reiseunternehmen aber schon, Urlaubsangebote mit Impfen in Russland anzubieten. Auch große russische Reiseagenturen stehen in den Startlöchern. Für Dmitrij Gorin von der Assoziation russischer Reiseanbieter fehlen noch die Voraussetzungen, aber man sei vorbereitet, sagt er: Die Öffnung der Grenzen und die Visavergabe seien "wichtige Themen", derzeit aber aufgrund epidemiologischer Einschränkungen noch nicht möglich. Gorin betont aber: "Die Reisebüros und medizinische Zentren sind bereit, Ausländer zu impfen."

Reisende müssen mit Quarantäne rechnen

Solange europäische Länder wie Deutschland nicht in der Lage sind, ausreichend Impfstoffe und -termine anzubieten, ist ein Impfurlaub eine verlockende Alternative. Auch wenn das russische Vakzin "Sputnik V" noch keine Zulassung durch die europäischen Arzneimittelagentur hat - doch das ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Bereits ab Montag kommender Woche bietet ein kleiner norwegischer Reiseveranstalter Impfreisen von Deutschland nach Moskau an: Medizinische Kurzreisen mit Sondergenehmigung, geimpft wird in einer russischen Privatklinik.

Nicht ganz billig und zeitaufwendig. Denn das Auswärtige Amt hat Russland noch immer als Risikogebiet eingestuft, das heißt: Impfurlauber müssen anschließend mit Quarantäne rechnen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Januar 2021 um 09:18 Uhr.