Ausgebranntes Auto in Rotterdam nach den Krawallen | EPA

Ausschreitungen in Rotterdam "Orgie der Gewalt"

Stand: 20.11.2021 12:21 Uhr

Randalierer werfen Steine und setzen Autos in Brand, die Polizei reagiert mit Schüssen: In Rotterdam ist eine Demo gegen Corona-Regeln eskaliert. Der Bürgermeister ist angesichts der Gewalt alarmiert.

Nach den Ausschreitungen bei Protesten in Rotterdam gegen schärfere Corona-Regeln sind die Niederlande über das Ausmaß der Krawalle schockiert.

Justizminister Ferd Grapperhaus sprach von "extremer Gewalt gegen Polizei, Einsatzkräfte und Feuerwehrleute". Es werde alles getan, "um die Randalierer aufzuspüren" und sie zu "bestrafen".

Bürgermeister Ahmed Aboutaleb bezeichnete die Randale als "Orgie der Gewalt". Die Polizei sei sogar gezwungen gewesen, ihre Waffen zu ziehen und Schüsse abzufeuern, sagte er auf einer Pressekonferenz.

Feuerwerkskörper gezündet

Mehrere hundert Randalierer legten laut Polizei auf Bürgersteigen und Straßen Brände, steckten Polizeiautos in Brand, zündeten Feuerwerkskörper und warfen Steine auf die Einsatzkräfte. Die Polizei gab nach eigenen Angaben Warnschüsse ab und schoss auch gezielt auf Menschen. Mindestens sieben Menschen wurden verletzt, etwa 20 Personen wurden noch in der Nacht festgenommen.

Auf Bildern des Senders NOS waren lodernde Flammen zu sehen, Stühle wurden geworfen und Müllcontainer auf die Straße geschoben. Ein Streifenwagen stand in Flammen. Mit einem Großaufgebot versuchte die Polizei, wieder Ordnung zu schaffen. Polizeieinheiten aus dem ganzen Land wurden in der Hafenstadt zusammengezogen.

Örtliche Medien berichteten, dass Fußball-Hooligans an den Ausschreitungen beteiligt gewesen seien. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein, was immer dann geschieht, wenn niederländische Beamte ihre Waffen einsetzen.

Polizisten stehen während der Ausschreitungen in Rotterdam vor einem Feuer auf der Straße. | dpa

Nach den Krawallen in Rotterdam nahm die Polizei etwa 20 Menschen fest. Bild: dpa

Polizei rechnet mit weiteren Festnahmen

Die Bereitschaftspolizei und ein Wasserwerfer stellten nach Mitternacht die Ruhe wieder her. Die Polizei rechnet mit weiteren Festnahmen. Die Stadtverwaltung untersagte Versammlungen in dem betroffenen Gebiet, um "die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten". "Das ist eine sehr ernste Lage, die Maßnahmen mit höchster Priorität erfordert", hieß es zu Begründung.

Es handelte sich um einen der schlimmsten Gewaltausbrüche in den Niederlanden, seit im vergangenen Jahr erstmals Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus verhängt wurden. Bereits im Januar griffen Randalierer die Polizei an und legten in den Straßen von Rotterdam Feuer, nachdem eine Ausgangssperre in Kraft getreten war.

Teil-Lockdown wegen hoher Infektionszahlen

In den Niederlanden gilt wegen steigender Corona-Infektionszahlen seit dem vergangenen Wochenende wieder ein Teil-Lockdown. Bars, Restaurants und Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte müssen laut den aktuellen Regeln spätestens um 20.00 Uhr schließen, andere Geschäfte bereits um 18.00 Uhr. Die Bürger dürfen sich nur mit maximal vier weiteren Menschen in ihren Wohnungen treffen, Arbeitnehmer sollen möglichst im Homeoffice arbeiten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. November 2021 um 09:00 Uhr.