Bei einem Protest gegen die 2G-Politik auf dem Coolsingel wurde ein Roller in Brand gesetzt.  | dpa

Ausschreitungen in den Niederlanden Verletzte bei Corona-Demo in Rotterdam

Stand: 20.11.2021 11:08 Uhr

Bei gewaltsamen Protesten gegen die Corona-Maßnahmen hat die Polizei in Rotterdam Schüsse abgegeben und Wasserwerfer eingesetzt. Mehrere Menschen wurden verletzt. Der Bürgermeister der Stadt spricht von einer "Orgie der Gewalt".

In Rotterdam ist es bei einer Kundgebung gegen schärfere Corona-Regeln zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Während der Proteste am Freitagabend setzten laut Behördenangaben mehrere hundert Randalierer Autos in Brand, zündeten Feuerwerkskörper und warfen Steine auf die Polizei. Diese reagierte mit Schüssen und Wasserwerfern.

Unter anderem durch die Warnschüsse habe es sieben Verletzte gegeben, darunter auch Polizisten, erklärte die Polizei. Mehr als 20 Menschen wurden festgenommen worden, teilten die Behörden mit.

"Orgie der Gewalt"

Bürgermeister Ahmed Aboutaleb verurteilte die Ausschreitungen im Einkaufsviertel der niederländischen Stadt als "Orgie der Gewalt". Die Polizei sei sogar gezwungen gewesen, ihre Waffen zu ziehen und Schüsse abzufeuern, sagte er auf einer Pressekonferenz.

Polizeieinheiten aus dem ganzen Land wurden nach Rotterdam gerufen, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Örtliche Medien berichteten, dass Fußball-Hooligans an den Ausschreitungen beteiligt gewesen seien. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein, was immer dann geschieht, wenn niederländische Beamte ihre Waffen einsetzen.

Die Bereitschaftspolizei und ein Wasserwerfer stellten nach Mitternacht die Ruhe wieder her. Es handelte sich um einen der schlimmsten Gewaltausbrüche in den Niederlanden, seit im vergangenen Jahr erstmals Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus verhängt wurden. Bereits im Januar griffen Randalierer die Polizei an und legten in den Straßen von Rotterdam Feuer, nachdem eine Ausgangssperre in Kraft getreten war.

Teil-Lockdown wegen hoher Infektionszahlen

In den Niederlanden gilt wegen steigender Corona-Infektionszahlen seit dem vergangenen Wochenende wieder ein Teil-Lockdown. Bars, Restaurants und Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte müssen laut den aktuellen Regeln spätestens um 20.00 Uhr schließen, andere Geschäfte bereits um 18.00 Uhr. Die Bürger dürfen sich nur mit maximal vier weiteren Menschen in ihren Wohnungen treffen, Arbeitnehmer sollen möglichst im Homeoffice arbeiten.

Die Bundesregierung und das Robert Koch-Institut (RKI) haben die Niederlanden wieder als Hochrisikogebiet erklärt. Wer ab Sonntag aus dem Nachbarland nach Deutschland einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss sich zehn Tage lang isolieren. Die Quarantäne kann frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Corona-Test beendet werden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. November 2021 um 09:00 Uhr.