Papst Franziskus | picture alliance / abaca

Papst Franziskus wird 85 Den einen zu schnell, anderen zu langsam

Stand: 17.12.2021 05:09 Uhr

Papst Franziskus wird heute 85 Jahre: Ein Alter, das durch seine Vorgänger Symbolkraft bekommen hat. Nach einer Operation tritt er auf Reisen wieder agil und angriffslustig auf - mit klarer Meinung zum Thema Amtsverzicht.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Franziskus macht um seinen Geburtstag nie viel Aufhebens. Auf der persönlichen Feieragenda des Papstes stehen weiter oben der Namenstag sowie die Jubiläen von Taufe und Priesterweihe. Seinen Geburtstag begeht Franziskus stets wie einen fast normalen Arbeitstag. Wenn überhaupt, gab es in den vergangenen Jahren eine kurze Feier mit Armen und Obdachlosen. Zu seinem 80. allerdings, vor fünf Jahren, gönnte sich Franziskus bei einer Messe öffentliches Nachdenken über das Alter, mit einem Zitat von Hölderlin: "Es ist ruhig, das Alter, und fromm", sagte Franziskus auf Deutsch.

Jörg Seisselberg ARD-Studio Rom

Mit 85 erreicht Franziskus nun ein Alter, das im Vatikan Symbolkraft bekommen hat. Sein Vorgänger Benedikt XVI. erklärte mit 85 seinen Rücktritt, Vorvorgänger Johannes Paul II. starb kurz vor Erreichen dieses Lebensalters. Franziskus' Gesundheit machte im Sommer Sorgen - nach einer Darmoperation, die schwerwiegender war als ursprünglich kommuniziert. Aber, sagt Vatikan-Experte und Buchautor Iacopo Scaramuzzi: "Nach dem, was wir sehen, hat er sich gut erholt." Es sei sogar ziemlich beeindruckend, "wie er als Mann von 85 Jahren wieder zu Kräften gekommen ist nach einer Operation, die schon bedeutend war".

"Nicht so rüstig wie Adenauer"

Zu beobachten ist das aus der Nähe auf Reisen. Zwar ist Franziskus manchmal kurzatmig, da er nur einen Lungenflügel hat, und beim Treppensteigen braucht er wegen seiner Hüftprobleme Hilfe. Ansonsten aber ist der Papst wieder voll Spann- und Tatkraft. Auf der Reise nach Zypern und Griechenland waren die ihn begleitenden Journalisten beeindruckt, wie körperlich agil und geistig angriffslustig sich Franziskus auf vielen Terminen präsentierte.

Von Amtsmüdigkeit mit 85 Jahren, sagt Marco Politi, Autor mehrerer Franziskus-Bücher, gebe es beim Papst keine Spur: "Adenauer hat ja mit 87 Jahren aufgehört, Kanzler zu sein. Sicherlich ist Franziskus nicht so rüstig wie Kanzler Adenauer, aber er ist fest entschlossen, weiter zu machen".

Anderslautende Gerüchte hat Franziskus vom Tisch gewischt. In keinem Moment, sagte der Papst in einem Interview vor wenigen Wochen, habe er daran gedacht, nach dem Sommer in Folge seiner gesundheitlichen Probleme zurückzutreten. Grundsätzlich aber hat Franziskus mehrfach deutlich gemacht: Emeritierte Päpste würden in Zukunft der Normalfall werden, auch für ihn sei ein Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen kein Tabu.

Politi glaubt: "Er wird ganz bestimmt bis zum letzten Moment arbeiten, wenn er sich physisch gut fühlt". Aber wenn es so sein sollte, "dass er keine Kraft mehr hat, dann wird er ganz rationell abdanken" - genauso wie Papst Benedikt XVI.

Papst Franziskus und sein Vorgänger Papst Benedikt.  | REUTERS

Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt XVI.: In ihrer Haltung zum Abdanken liegen der Reformer und der Hardliner nicht weit auseinander. Bild: REUTERS

Reformwille ungebrochen

Aktuell aber spielten derartige Überlegungen keine Rolle. Im neuen Lebensjahr wolle Franziskus unter anderem den anspruchsvollen synodalen Prozess der Weltkirche weiter vorantreiben. Auch Pläne für durchaus anstrengende Reisen hat der Papst: Er möchte nach Kongo, Papua-Neuguinea und Ozeanien. Und demnächst sollte auch die Kurienreform Wirklichkeit werden.

Franziskus' Veränderungswille sei ungebrochen, sagt Scaramuzzi: "Papst Franziskus versucht, die Kirche zu reformieren, und er tut das schrittweise". Für seine Kritiker gehe das einigen zu schnell, anderen zu langsam. Aber, so Scaramuzzi: "Seine Marschrichtung ist nach wie vor ziemlich klar: Er will keine Kirche, die moralische Urteile fällt, sondern eine Kirche, die offen ist."

Für die Franziskus noch möglichst lange arbeiten will. Mit Blick auf seinen Geburtstag sagte der Papst auch, er möchte ungefähr so altern, wie von Hölderlin beschrieben: "Betet für mich, dass mein Alter so sein wird: ruhig, fromm, fruchtbar - und auch fröhlich".

Über dieses Thema berichtete BR24 am 17. Dezember 2021 um 06:09 Uhr.