Der Vorsitzende der Arbeiterpartei, Jonas Gahr Støre, hält einen Strauß roter Rosen bei der Wahlmahnwache der Arbeiterpartei für die Parlamentswahlen 2021 im Volkshaus in Oslo, Norwegen.  | dpa

Sieg der Sozialdemokraten Norwegens konservative Regierung abgewählt

Stand: 14.09.2021 10:40 Uhr

Ein linksgerichtetes Bündnis hat die Parlamentswahlen in Norwegen gewonnen. Nächster Regierungschef wird voraussichtlich der Sozialdemokrat Støre. Der Wahlkampf war vom Klimawandel und der Zukunft der Öl- und Gasindustrie geprägt.

Nach der Parlamentswahl in Norwegen sind alle Wählerstimmen vorläufig ausgezählt. Es bleibt bei einem klaren Sieg für ein Mitte-Links-Bündnis - und bedeutet einen Regierungswechsel. Die sozialdemokratische Arbeiterpartei um ihren Vorsitzenden Jonas Gahr Støre wird nach der Wahl vom Montag mit 26,4 Prozent der Stimmen trotz leichter Verluste stärkste Kraft. Die Partei der bisherigen konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg rutschte den vorläufigen Zahlen zufolge von 25,0 auf 20,5 Prozent ab.

Støres bevorzugte Koalitionspartner, die Zentrumspartei und die Sozialistische Linkspartei, kommen nach jeweiligen Zugewinnen auf 13,6 und 7,5 Prozent. Gemeinsam kämen die drei Parteien auf voraussichtlich 89 der 169 Sitze im Parlament in Oslo. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Støre nächster norwegischer Regierungschef wird.

Damit würde auch das letzte skandinavische Land mit einer bislang bürgerlichen Regierung künftig federführend von einem Sozialdemokraten regiert. Unter "Jonas, Jonas"-Rufen ließ sich Støre von jubelnden Anhängern in Oslo feiern. Der 61-Jährige sagte, bei einer soliden Mehrheit für ein Mitte-Links-Bündnis seien sie auf die anderen beiden Oppositionsparteien, die Grünen und die Kommunisten, nicht angewiesen. Dies sei der "Plan A", man wolle jedoch alle Parteien zu Gesprächen einladen, die sich einen Regierungswechsel wünschten.

Støre dankt bisheriger Regierungschefin

Gleichzeitig dankte Støre Solberg für ihre achtjährige Zeit als Regierungschefin. "Sie ist eine gute und beständige Ministerpräsidentin für Norwegen gewesen", sagte er. Solberg habe das Land sicher durch mehrere schwere Krisen geführt.

Solberg selbst räumte ihre Wahlniederlage ein und gratulierte ihrem Herausforderer. Støre scheine "eine klare Mehrheit für einen Regierungswechsel" zu haben. Die Arbeit der von ihr angeführten konservativen Regierung sei "für dieses Mal beendet", sagte Solberg.

Wahlkampf vom Klimawandel und Öl- und Gasindustrie geprägt

Der Wahlkampf war vom Klimawandel und der Zukunft der Öl- und Gasindustrie von Norwegen geprägt. Die Arbeiterpartei will neue grüne Industrien unterstützen, darunter eine, in der Erdgas genutzt wird, um einen alternativen Treibstoff herzustellen, und eine, bei der CO2 unter dem Ozean gelagert wird.

Norwegen ist eines der wohlhabendsten Länder der Welt. Die Öl- und Gasindustrie ist für mehr als 40 Prozent der Exporte verantwortlich. Dort angestellt sind mehr als fünf Prozent der Arbeitskräfte von Norwegen. Allerdings hat Norwegen Konsumenten, die sich Gedanken um das Klima machen. Die meisten der neu gekauften Autos im Land sind Elektroautos.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. September 2021 um 12:00 Uhr.