Ein niederländisches Frachtschiff treibt bei schwerem Wellengang im Nordmeer vor Norwegen ohne Besatzung und Antrieb im Wasser. | AP

Nordmeer vor Norwegen Frachter in Seenot - Besatzung gerettet

Stand: 06.04.2021 17:43 Uhr

Ein niederländisches Frachtschiff ist vor Norwegen in Seenot geraten - die Besatzung ist bereits in Sicherheit gebracht worden. Behörden befürchten ein Kentern der "Eemslift Hendrika" und das Auslaufen von Kraftstoff.

Das niederländische Frachtschiff "Eemslift Hendrika" treibt nach einer Havarie bei schwerem Wellengang im Nordmeer vor Norwegen ohne Besatzung und Antrieb im Wasser. Es bestehe das Risiko, dass der Frachter kentere und eine Gefahr für die Umwelt darstelle, teilte die norwegische Küstenverwaltungsbehörde mit.

Die Behörden sind besorgt, dass Kraftstoff aus den Tanks des Schiffs ins Meer gelangen könnte, falls es sinkt. An Bord des Frachters sind rund 350 Tonnen Schweröl sowie 50 Tonnen Diesel. Das Schiff befindet sich etwa 130 Kilometer von der Stadt Ålesund entfernt.

Besatzungsmitglieder von Bord geholt

Die "Eemslift Hendrika" hatte bei schlechtem Wetter Schlagseite bekommen, als sich Teile der Fracht verschoben hatten. Ein Notsignal wurde deswegen abgesetzt. Die Besatzungsmitglieder wurden bereits gestern vom norwegischen Rettungskoordinierungszentrum von Bord geholt - das zeigte unter anderem ein Video der Rettungskräfte von der Aktion über dem heftig im Meer schaukelnden Frachter.

Das Schiff lief zunächst laut Küstenverwaltung auf Autopilot - gestern Abend verlor die "Eemslift Hendrika" aber ihre Antriebskraft.

Norwegische Küstenwache prüft Lage

Die norwegische Küstenwache machte sich auf dem Weg zum Schiff, das Richtung Küste treibt. Ziel sei es, das Schiff so zu stabilisieren, dass es nicht sinke, sowie dafür zu sorgen, dass kein Öl ins Meer gelange. "Wir sind optimistisch, aber gleichzeitig sind da 15 Meter hohe Wellen und starke Winde. Die Wetterbedingungen sind extrem und die Sicherheit des Personals wird immer an erster Stelle stehen", sagte Notfalldirektor Hannes-Petter Mortensholm von der Küstenverwaltung der Zeitung "VG". Mit der derzeitigen Treibgeschwindigkeit dürfte es die Küste in etwa anderthalb Tagen erreichen, schätzte die Behörde ein.

Das Europäische Nordmeer ist ein Randmeer des Atlantiks. Es liegt zwischen der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen im Norden, Island im Westen sowie der langen Westküste Norwegens im Osten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. April 2021 um 17:00 Uhr.