Die neu entdeckte Insel bei Grönland | VIA REUTERS

Neue Insel entdeckt Nördlicher wird's wohl nicht

Stand: 28.08.2021 16:14 Uhr

Sie misst gerade einmal 30 mal 60 Meter und sieht aus wie eine Sandbank: Eine Forschergruppe aus Dänemark hat die womöglich nördlichste Insel der Erde entdeckt - deren Tage aber vielleicht schon bald wieder gezählt sind.

Oodaaq, so heißt die Insel, die bisher für sich reklamieren konnte, das dem Nordpol am nächsten gelegene Stück Land zu sein. Nun kann der Ort bestenfalls noch zu Scrabble-Rekorden - immerhin 17 Punkte und ein Q ohne U verbaut! - beitragen, muss diesen Titel aber an eine neu entdeckte, bisher namenlose Landmasse abtreten: Bei einer Expedition im Norden Grönlands stießen Wissenschaftler zufällig auf die kleine Insel, die ganze 780 Meter nördlich von Oodaaq liegt.

Die neu entdeckte Insel bei Grönland | VIA REUTERS

Bestenfalls für Freunde von Eimerchen und Schaufel: die neu entdeckte Insel Bild: VIA REUTERS

Das touristische Potenzial der Rekordinsel ist jedoch eher übersichtlich: Sie besteht hauptsächlich aus kleinen Ansammlungen von Schlamm und Kies, die selbst hartgesottenen Neuinsel-Fans - ja, solche "Island Hunters" gibt es wirklich - kaum die logistischen Mühen wert sie dürfte, selbige zu besuchen. Auch das 700 Kilometer vom Nordpol vorherrschende Klima dürfte für die wenigsten Urlauber attraktiv sein.

Karte Nordgrönland

Oodaaq muss sich an einen neuen nördlichen Nachbarn gewöhnen - wenigstens für eine Weile.

Zudem könnten die Tage des Matschhaufens schon bald gezählt sein: Die Wissenschaftler halten es für möglich, dass sie zur Kategorie der "Inseln mit kurzer Lebensdauer" gehört. Im Prinzip könne die Insel verschwinden, sobald ein starkes Unwetter komme, meint der Expeditionsleiter und Geowissenschaftler Morten Rasch. Immerhin vergrößert der Fund seiner Auffassung nach sein Heimatland Dänemark geringfügig. Zumindest, solange sie noch nicht weggespült wurde.

Über dieses Thema berichtete BR24 Aktuell am 28. August 2021 um 15:15 Uhr.