Ermittler mit dem Laster, mit dem der mutmaßliche Attentäter in Nizza in eine Menschenmenge gerast ist. | dpa

Lkw-Anschlag von 2016 Möglicher Nizza-Komplize festgenommen

Stand: 22.04.2021 07:49 Uhr

In Italien ist ein Mann festgenommen worden, der dem Nizza-Attentäter ein Sturmgewehr beschafft haben soll. Am französischen Nationalfeiertag waren bei dem Anschlag in Südfrankreich 86 Menschen getötet worden.

Fast fünf Jahre nach dem Lkw-Anschlag mit 86 Toten in Nizza ist in Süditalien ein mutmaßlicher Helfer des Attentäters gefasst worden. Nachdem die französische Polizei mit ihren Kollegen in Italien Ermittlungsergebnisse ausgetauscht hatte, griffen die Fahnder in Süditalien zu und nahmen in der Nähe von Neapel einen 28-jährigen Albaner fest.

Der Mann soll den Attentäter von Nizza, Mohamed Lahouaiej Bouhlel, mit einem Sturmgewehr versorgt haben. Ihm werden Verstöße gegen das Waffengesetz zur Last gelegt. Ob er von den Absichten des Attentäters wusste, ist unklar.

Polizei tötete Nizza-Attentäter

Bouhlel raste am französischen Nationalfeiertag am Abend des 14. Juli 2016 mit einem Lastwagen in eine Menge auf der berühmten Promenade des Anglais in Nizza, die sich dort für ein Feuerwerk versammelt hatte. Die Polizei tötete den Angreifer. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" reklamierte die Tat für sich. Unter den Toten des Attentats waren auch drei Deutsche.

Laut französischen Behörden war Bouhlel, ein gebürtiger Tunesier, von der IS-Propaganda beeinflusst, doch gab es keine Belege für eine Anschlagsplanung durch die Terrorgruppe.

Im März 2021 brachte die französische Justiz einen Prozess gegen acht Beschuldigte im Zusammenhang mit dem Anschlag ins Rollen, der allerdings nicht mehr in diesem Jahr beginnen soll.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. April 2021 um 09:00 Uhr.