Die Nobelpreismedaille von Dmitri Muratow | dpa

Kreml-Kritiker versteigert Auszeichnung Rekorderlös für Muratows Nobelpreismedaille

Stand: 21.06.2022 07:42 Uhr

Der Kreml-Kritiker Muratow hat seine Friedensnobelpreismedaille versteigern lassen - für den Rekorderlös von 103,4 Millionen US-Dollar. Das Geld soll Kindern zugute kommen, die wegen des Ukraine-Kriegs ihr Zuhause verloren haben.

Die Friedensnobelpreismedaille des russischen Journalisten Dmitri Muratow hat bei einer Auktion in New York den Rekorderlös von 103,5 Millionen US-Dollar (rund 98,5 Millionen Euro) erzielt. Den Zuschlag sicherte sich ein bisher anonym gebliebener Bieter per Telefon.

Der Erlös soll an das Hilfsprogramm für geflüchtete ukrainische Kinder des UN-Kinderhilfswerks UNICEF gehen. Er mache sich vor allem Sorgen um Kinder, die wegen des Kriegs zu Waisenkindern geworden seien, sagte Muratow der Nachrichtenagentur AP. Die Auktion solle als Inspiration dienen, "damit die Leute ihren wertvollen Besitz versteigern, um Ukrainern zu helfen". Muratow hatte zuvor bereits angekündigt, für einen guten Zweck auch sein Nobelpreisgeld von umgerechnet mehr als 470.000 Euro zu spenden.

Bisheriger Rekorderlös "nur" bei 4,67 Millionen Dollar

Er hatte die Auszeichnung im vergangenen Jahr für seinen Einsatz zum Schutz der Meinungsfreiheit bekommen. Muratow ist Mitgründer der Kreml-kritischen russischen Zeitung "Nowaja Gaseta". Im März wurde deren Betrieb eingestellt, weil die russische Regierung nach ihrer Invasion in die Ukraine die Arbeit kritischer Journalisten noch einmal massiv einschränkte. Seit 2000 wurden sechs Journalisten der "Nowaja Gaseta" im Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet - unter ihnen war 2006 die Investigativreporterin Anna Politkowskaja.

Noch nie wurde eine Nobelpreismedaille für eine solche hohe Summe versteigert wie Muratows. Den Rekord hielt bisher die des Molekularbiologen James Watson, der 1962 für seine Beteiligung an der Entdeckung der DNA-Struktur ausgezeichnet wurde: Seine Medaille kam 2014 für 4,76 Millionen Dollar unter den Hammer. Die Friedensnobelpreismedaille besteht aus 175 Gramm Gold - würde sie eingeschmolzen, hätte sie einen Wert von etwa 10.000 Dollar.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. Juni 2022 um 07:00 Uhr in den Nachrichten.