Menschen mit Mund-Nasen-Schutz spazieren über den Roten Platz in Moskau. (Archivbild: 03.08.2021) | dpa

Corona-Krise in Russland Moskau geht wieder in den Lockdown

Stand: 21.10.2021 14:25 Uhr

Die Corona-Zahlen sind weiterhin dramatisch - Moskau schließt ab Ende kommender Woche alle nicht für die Grundversorgung notwendigen Geschäfte. Auch Schulen und Kindergärten machen zu. Die Regelung soll zunächst bis 7. November gelten.

Wegen steigender Corona-Zahlen macht Russlands Hauptstadt Moskau ab dem 28. Oktober wieder dicht - zunächst bis zum 7. November. Für diese Zeit gelten landesweit von Präsident Wladimir Putin verordnete arbeitsfreie Tage.

Schulen, Kindergärten, Geschäfte, Bars und Restaurants müssten wieder schließen, kündigte Bürgermeister Sergej Sobjanin an. Auch Kinos und Fitnessclubs bleiben demnach zu. Restaurants und Cafés dürften Essen und Trinken aber noch zum Mitnehmen anbieten.

Theater und Museen dürfen geöffnet bleiben - allerdings darf die Auslastung Sobjanin zufolge nur noch 50 Prozent betragen. Außerdem müssen Besucher nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind. Alle Maßnahmen könnten notfalls verlängert werden, so der Bürgermeister.

Mehr als 1000 Todesfälle pro Tag

Die Zahl der Neuinfektionen in Russland war in den vergangenen Tagen immer wieder auf neue Höchstwerte gestiegen. Am Donnerstag meldete die Taskforce der Regierung 36.339 bestätigte Neuinfektionen und 1036 Todesfälle in 24 Stunden, womit die Zahl der Todesopfer in Russland auf 227.389 stieg - die mit Abstand höchste Zahl in Europa.

Am Samstag hatten die täglich gemeldeten Todeszahlen erstmals die Schwelle von 1000 überschritten.

Nur ein Drittel ist bislang geimpft

Die Regierung macht für die hohen Zahlen insbesondere eine mangelnde Impfbereitschaft verantwortlich. Nur etwa 45 Millionen Russen - etwa ein Drittel der fast 146 Millionen Einwohner - sind vollständig geimpft.

Über dieses Thema berichteten am 21. Oktober 2021 Inforadio um 06:43 Uhr sowie 09:13 Uhr und BR24 um 14:38 Uhr.