Ein Bewohnerin der Stadt Irpin, Ukraine, in ihrem zerstörten Haus. | REUTERS

UN-Organisation für Migration Acht Millionen Vertriebene in der Ukraine

Stand: 10.05.2022 16:03 Uhr

Mehr als acht Millionen Menschen sind laut den UN innerhalb der Ukraine vor dem russischen Angriffskrieg geflüchtet. Humanitäre Hilfe erreicht die Menschen in vielen Fällen nicht.

In der Ukraine sind inzwischen mehr als acht Millionen Menschen als Folge des russischen Angriffskriegs innerhalb des Landes vertrieben worden. Das berichtete die UN-Organisation für Migration (IOM).

Zusätzlich haben gut 5,9 Millionen Menschen die Landesgrenzen auf der Flucht ins Ausland überquert, wie aus der Statistik des UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hervorgeht. Vor dem russischen Einmarsch am 24. Februar hatte die Ukraine etwa 44 Millionen Einwohner.

Viele Ukrainer bleiben im Land

Viele Ukrainer sind zwar schon aus dem Land geflohen - nach Angaben der IOM sind aber auch mehr als 2,7 Millionen Menschen wieder in ihre Heimatorte zurückgekehrt. 93 Prozent von ihnen hätten zuvor in Nachbarorten oder anderen Landesteilen Zuflucht gesucht.

Viele Vertriebene kommen nicht an Geld

Die IOM hat Vertriebene innerhalb der Landesgrenzen zwischen dem 17. April und dem 3. Mai nach ihren Bedürfnissen gefragt. Zwei Drittel hätten angegeben, dass sie Bargeld brauchen. Mehr als 70 Prozent sagten, sie wollten damit Nahrungsmittel oder Medikamente kaufen. IOM-Generaldirektor António Vitorino schilderte eine brenzlige Lage:

Die Bedürfnisse der intern Vertriebenen und aller, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind, wächst stündlich.

Es sei wegen der anhaltenden Kampfhandlungen schwierig, alle Menschen in Not mit humanitärer Hilfe zu erreichen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Mai 2022 um 15:00 Uhr.