Blick auf den Domplatz mit dem Weihnachtsbaum und im Hintergrund der Mailänder Dom. | dpa

Silvesternacht in Mailand Erste Festnahmen nach Übergriffen

Stand: 12.01.2022 18:36 Uhr

Mindestens neun junge Frauen sind in der Silvesternacht rund um den zentralen Dom-Platz in Mailand sexuell belästigt und genötigt worden, unter ihnen zwei Deutsche. Mittlerweile wurden zwei Männer festgenommen.

Von Elisabeth Pongratz, ARD-Studio Rom

"Ich habe gemerkt, dass sie mich anfassen, und wir wollten fliehen, aber es waren zu viele, wir konnten nicht weg. Meine Freundin ist hingefallen, sie haben uns immer wieder auf sehr aggressive Weise geschubst und irgendwann spürte ich überall Hände." Dies berichtete eine deutsche Studentin der italienischen Nachrichtenagentur Ansa.

Elisabeth Pongratz ARD-Studio Rom

Mit ihrer Freundin war die 20-Jährige auf den Platz vor dem Mailänder Dom gekommen, er ist ein beliebter Treffpunkt für große Veranstaltungen. Auch an Silvester waren viele Menschen dort. Doch die Feier mit Musik und Feuerwerk wird für die beiden Studentinnen zu einer Horror-Veranstaltung, sie werden von jungen Männern belästigt, wollen nur noch weg. Niemand habe ihnen geholfen, auch die umstehenden Polizisten hätten nicht eingegriffen.

Video zeigt Übergriffe

Es sind beklemmende Aufnahmen, die ein Video von der Silvesternacht zeigt. Eine Horde junger Männer steht um zwei junge Frauen in beigen Mänteln, immer mehr werden sie gegen ein rot-weißes Absperrungsgitter gedrängt. Im italienischen Fernsehen sind die Gesichter der Frauen verpixelt, doch ihre Angst und Hilflosigkeit ist förmlich zu spüren. Schließlich gelingt es ihnen, aus der Menge auszubrechen, sie wenden sich an Polizisten, in Tränen aufgelöst.

Mithilfe dieses Videos hat die Mailänder Staatsanwaltschaft nun die mutmaßlichen Täter ausfindig gemacht. Am Dienstag durchsuchten Ermittler in Mailand und Turin mehrere Wohnungen, suchten nach Kleidung, um sie mit den Aufnahmen zu vergleichen. Auch auf weitere Videos, auf Bilder, Chats und vor allem auf die Aussagen der Opfer stützen sich die Ermittler.

Neun Opfer sind bekannt

Die beiden Deutschen waren nicht die einzigen Opfer. Nur wenige Meter entfernt, an der Ecke zur Via Mazzini, werden zwei Freundinnen umzingelt und ausgeraubt. Und in der Nähe der Galleria Vittorio Emanuele sind vier Mädchen sexuellen Übergriffen ausgesetzt. Insgesamt neun Opfer haben sich bisher gemeldet. Bei ihren Ermittlungen hatte die Polizei 18 Männer im Visier, nun sind zwölf verdächtig.

Nach ersten Auswertungen sollen drei noch minderjährig sein, der Jüngste sei 15 Jahre alt. Zwei Männer im Alter von 18 und 21 Jahren sind inzwischen in Mailand und Turin festgenommen worden, bei ihnen habe akute Fluchtgefahr bestanden. Ihnen wird schwere sexuelle Gewalt vorgeworfen sowie der Raub von Handys und Handtaschen. In der Mitteilung zur Festnahme der beiden Männer fügte der zuständige Staatsanwalt an, dass es sich um zwei Italiener der zweiten Generation handle. Italienische Medien sprechen von nordafrikanischer Herkunft. Die beiden deutschen Opfer hatten angegeben, dass ihre Peiniger Arabisch sprachen.

Täter wandten "präzise Technik" an

Noch laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Doch in einer ersten Stellungnahme gegenüber Ansa heißt es, dass die Meute eine "präzise Technik" gehabt habe.

So sei das ausgewählte Opfer zunächst von zwei unter einem gewissen Vorwand angesprochen worden. Unmittelbar danach hätten andere, die mit dem Rücken zu den Opfern standen, für große Aufruhr gesorgt, indem sie schrien. Gleichzeitig hätten sie eine "menschliche Mauer" gebildet, um zu verbergen, was vor sich ging. Schließlich, so die Ermittler, hätten andere das Mädchen umzingelt und den Missbrauch verübt.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 12. Januar 2022 um 15:38 Uhr.