Vor dem Buckingham-Palast in London versammelten sich Hunderte Menschen.  | AFP

Großbritannien in Trauer London verabschiedet sich von der Queen

Stand: 12.09.2022 04:31 Uhr

Tausende Menschen strömen zum Buckingham Palace, um der verstorbenen Königin ihren Respekt zu erweisen. Doch still steht das Leben in der Metropole trotzdem nicht.

Von Christoph Prössl, ARD-Studio London

Am Buckingham-Palast legen die Menschen Blumen nieder, Inhaber von Geschäften ändern ihre Schaufenster-Dekoration. London nimmt Abschied von der Queen.

Christoph Prössl ARD-Studio London

Tausende ziehen zum Buckingham-Palast. Sie laufen die Prachtstraße "The Mall" hinab, ruhig, ohne Gedrängel, viele mit einem Blumenstrauß im Arm. So wie Kay.

"Ich habe die Queen schon immer geliebt. Ich habe sie zwei Mal gesehen. Sie ist wirklich toll. Ich erinnere mich auch noch an die Krönung und an ihren Vater. Sie war wundervoll", sagt die ältere Dame, die Queen Elizabeth II. all die Jahre auf dem Thron beobachtet hat.

Massen strömen zum Palast

Sie ist mit ihrem Mann und den Kindern aus einem Ort 60 Kilometer von London entfernt angereist. Und auf eine Karte, die an dem Blumenstrauß befestigt ist, hat sie geschrieben:

Sehr geehrte Majestät, ruhen Sie in Frieden mit den Engeln, Danke, dass Sie eine so gute Königin waren, Gott beschütze Sie.

Weiter unter haben viele bereits die Blumen abgelegt. In Sichtweite zum Palast. Auch Jane.

"Wir wollten heute in London sein. Wir wollen zum Palast. Aber die Schlangen sind wirklich lang. Wir wollen unsere Blumen niederlegen. Das ist sehr emotional", sagt die Frau, ihre Tochter mahnt liebevoll: nicht weinen.

Die Massen strömen am Palast vorbei, zu sehen gibt es eigentlich nicht viel. Der König ist bereits am Morgen angekommen, vor dem Palast stehen Polizisten und Absperrgitter. Der Sarg mit dem Leichnam der Queen ist noch in Schottland. Trotzdem machen viele Fotos. Sie wollen diesen historischen Moment festhalten, Bilder für das Fotoalbum machen, für Instagram.

"Der Fels, auf dem Großbritannien gebaut ist"

Es ist das Ende einer Ikone, dass die Menschen hier erleben, eine Ikone, die Jahrzehnte hinweg Stabilität brachte, für Kontinuität stand, ein Fels, auf dem Großbritannien gebaut ist, wie Premierministerin Liz Truss es formulierte. "Das, was sie für England getan hat, ist unübertroffen. Niemand sonst auf der Welt hat eine Queen." Viele hier sehen es so.

Eine Mutter lichtet sich mit ihrem Kind auf dem Arm ab, im Hintergrund der Palast. Etwas weiter im Green Park legen die Menschen die Blumen nieder. Die Wiesen sind voll, hunderte Blumensträuße, ein Blütenmeer, Karten. In etwas unsicherer Kinderschrift ist da zu lesen:

Lieber König, Charles III., herzliches Beileid. Wir haben die Queen geliebt. Ich hoffe, dass du gerne König bist. Du wirst ein großer König sein. Deine Amelia

Verhängte Schaufenster, leuchtende Werbung

Ein paar Meter entfernt hat jemand ein Kuscheltier aufgestellt. Es ist der Bär Paddington, eine Kinderbuchfigur, die die Queen anlässlich ihres 70. Thronjubiläums im Buckingham Palast empfangen hat. Ein rührender kurzer Film, in dem sich Paddington etwas tollpatschig anstellt und beide feststellen, dass sie stets einen Marmeladen-Toast bei sich tragen.

Ein paar Meter weiter, auf der Einkaufsstraße "Piccadilly", haben einige Geschäfte die Schaufenster abgedunkelt, so wie der berühmte Tee-Händler "Fortnum and Mason", der sonst durch originelle und edle Dekoration auffällt. Aus Respekt vor dem außerordentlichen Leben der Queen bleiben die Schaufenster verhängt, steht dort geschrieben. Die Straße weiter hoch am Piccadilly Circus leuchten die großen Werbemonitore. Autohersteller und Modemarken zeigen sich unbeeindruckt. Hier geht das Leben weiter.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. September 2022 um 08:00 Uhr.