Ein Fischerboot mit Migranten liegt im Hafen der sizilianischen Insel Lampedusa.

Mit altem Fischerboot Hunderte Migranten erreichen Lampedusa

Stand: 28.09.2021 08:39 Uhr

Vermutlich stachen sie von Libyen aus in See: Mehr als 500 Menschen sind in einem 15 Meter langen Fischerboot auf die italienische Insel Lampedusa gelangt - unter ihnen Kinder und Frauen.

Mehr als 500 Migranten, unter ihnen Kinder und Frauen, sind am Montagabend mit einem alten Fischerboot auf der italienischen Insel Lampedusa angekommen. Die Menschen stammten vermutlich aus Marokko, Syrien, Bangladesch und Ägypten, wie die Nachrichtenagentur Ansa und lokale Medien berichteten.

Das 15 Meter lange Schiff sei sieben Kilometer vor der Insel von der Zollpolizei abgefangen und zum Hafen eskortiert worden. Es sei vermutlich von Libyen aus in See gestochen. Zuvor waren am Montag bereits 119 Menschen an Bord von fünf Schiffen auf der Insel angekommen.

Karte: Lampedusa, mit Italien und Mittelmeer

Gefährliche Route über das Mittelmeer

Migranten und Flüchtlinge, die aus Tunesien oder Libyen kommen, steuern oft Lampedusa an, um in die Europäische Union zu gelangen. Von Januar bis Anfang September 2021 starben nach UN-Angaben rund 1100 Migranten im zentralen Mittelmeer, mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. September 2021 um 09:00 Uhr.