Sebastian Kurz | AFP

Österreichs Ex-Kanzler Kurz will sich aus Politik zurückziehen

Stand: 02.12.2021 10:20 Uhr

Korruptionsvorwürfe hatten Sebastian Kurz bereits zum Rücktritt als Österreichs Kanzler gezwungen, nun will der ÖVP-Chef übereinstimmenden Medienberichten zufolge von allen seinen restlichen Ämtern zurücktreten.

Der österreichische Ex-Kanzler und derzeitige ÖVP-Chef Sebastian Kurz zieht sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge vollständig aus der Politik zurück. Neuer ÖVP-Chef soll demnach Innenminister Karl Nehammer werden.

Wie die "Krone"-Zeitung berichtet, begründet Kurz seine Entscheidung mit der Geburt seines Sohnes vor wenigen Tagen. Im Laufe des Vormittags will er ein persönliches Statement abgeben.

Gekaufte Umfragen?

Kurz war im Oktober als Regierungschef zurückgetreten, nachdem Korruptionsermittler unter anderem das Kanzleramt und die ÖVP-Zentrale durchsucht hatten. Kurz und einige seiner engen politischen Mitstreiter werden von der Staatsanwaltschaft verdächtigt, manipulierte Umfragen in Medien in Umlauf gebracht zu haben. Dafür sollen öffentliche Mittel abgezweigt worden sein. Unter anderem steht der Vorwurf der Untreue im Raum. Kurz, der die Vorwürfe bestreitet, wechselte nach seinem Rücktritt als Fraktionschef ins Parlament. Er blieb auch Vorsitzender der ÖVP.

Mitte November hatte Österreichs Parlament für eine Aufhebung von Kurz' Immunität gestimmt, um eine rasche Aufklärung der Vorwürfe zu ermöglichen.

Kurz hatte zuvor eine steile Karriere hingelegt. Mit 27 wurde er Außenminister, mit 31 Bundeskanzler. Seine erste Amtszeit als Regierungschef endete 2019, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen die Koalitionspartner von der rechten FPÖ auftauchten. Im Zuge der Aufarbeitung des sogenannten Ibiza-Skandals untersuchten Ermittler auch Chats aus dem ÖVP-Umfeld, die Kurz schließlich zu Fall brachten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Dezember 2021 um 12:00 Uhr.