Boris Johnson im Unterhaus | EPA

Gartenparty in der Downing Street Viel Gegenwind trotz Entschuldigung

Stand: 12.01.2022 20:05 Uhr

Zum ersten Mal hat Großbritanniens Premier Johnson seine Teilnahme an einer Gartenparty im Lockdown zugegeben - und sich dafür entschuldigt. Trotzdem wird die Luft für ihn dünner. Gegenwind kommt sogar aus den eigenen Reihen.

Wiederholt gab es Berichte, die britische Regierung halte sich selbst nicht an die eigenen Lockdown-Regeln: In der Downing Street habe im Mai 2020 eine Gartenparty stattgefunden - obwohl die Briten damals maximal eine weitere Person von außerhalb ihres eigenen Haushalts treffen durften.

Nun hat der Premier erstmals die Teilnahme an der Feier bestätigt und sich dafür entschuldigt. Doch die Kritik an ihm reißt nicht ab.

Medienberichten zufolge halten selbst Abgeordnete seiner eigenen Partei die Entschuldigung für nicht ausreichend. "Wir wissen nun, dass der Premierminister 25 Minuten bei etwas verbracht hat, das eindeutig eine Party war. Das bedeutet, dass er das Parlament getäuscht hat", sagte der Tory-Parlamentarier Roger Gale der BBC. Johnson sei nun ein "dead man walking", ein Premier auf Abruf. Der Chef der schottischen Konservativen, Douglas Ross, forderte Johnson zum Rücktritt auf.

Johnson spricht von "Arbeitstreffen"

Zuvor hatte sich der Premier im Unterhaus für die Party in der Downing Street während des ersten Corona-Lockdowns im Mai 2020 entschuldigt. Er verstehe die Wut in der Bevölkerung, dass sich diejenigen, die Regeln festlegten, offensichtlich selbst nicht daran hielten, sagte Johnson.

Der Premier räumte ein, dass er etwa 25 Minuten im Garten gewesen sei, um sich bei Mitarbeitern für ihren Einsatz zu bedanken. Allerdings betonte er, es habe sich seiner damaligen Ansicht nach um ein Arbeitstreffen im Rahmen der Corona-Regeln gehandelt. Dies sei rückblickend falsch gewesen. Johnsons Büroleiter hatte zu dem Event eingeladen und die Gäste aufgefordert, selbst Alkohol mitzubringen.

Rücktrittsforderungen aus der Opposition

Die Opposition forderte daraufhin lautstark Johnsons Rücktritt. Labour-Chef Keir Starmer sagte, Johnson sei ein Mann ohne Scham. "Die Party ist vorbei, Premierminister", so der Oppositionsführer im Unterhaus. "Die einzige Frage ist nur: Wird ihn die britische Öffentlichkeit rausschmeißen, wird seine Partei ihn rausschmeißen oder wird er das Anständige tun und zurücktreten?"

Nur wenige Tories unterstützen den Premier öffentlich. Kulturministerin Nadine Dorries rief dazu auf, das Ergebnis einer bereits laufenden internen Untersuchung abzuwarten. Auch Johnson selbst hatte bei seiner Stellungnahme im Unterhaus auf diese Ermittlungen verwiesen. Zu den Vorwürfen ermittelt die Beamtin Sue Gray. Sie soll bis Ende des Monats Bericht erstatten.

Auch Weihnachtsfeier in der Downing Street?

Der Premier steht seit Wochen wegen des Verhaltens seiner Regierung während des Lockdowns unter Druck. Im Dezember 2020 soll es auch eine Weihnachtsfeier im Regierungssitz gegeben haben - ebenfalls mitten im Lockdown. Eine Beraterin musste deswegen bereits zurücktreten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Januar 2022 um 18:30 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Sisyphos3 12.01.2022 • 23:59 Uhr

23:46 Uhr von redfan96

Man kann fuer die Briten nur hoffen, dass dieser Prime Minister bald weg vom Fenster ist. So ein schamloses Verhalten ------- so ein Verhalten kennt man auch hierzulande !