Ein Hotelmitarbeiter stellt Liegestühle am Golf von Gaeta auf (Archuivbild).  | dpa

Urlaub trotz Pandemie Italien wagt den Tourismus-Neustart

Stand: 17.05.2021 18:08 Uhr

In Italien soll der Tourismus wieder anlaufen. Die Regierung wirbt mit dem "grünen Pass" um Urlauber. Die müssen bei der Einreise nicht mehr in Quarantäne, wenn sie negativ getestet wurden.

Von Moritz Pompl, ARD-Studio Rom

Italiens Premierminister Mario Draghi macht persönlich Werbung für Urlaub in Italien. Sein Motto: "Bucht jetzt, wir freuen uns auf euch!" Die Einladung gilt konkret seit dem 16. Mai.

Bisher mussten sich Besucher bei der Einreise in Quarantäne begeben. Die fällt jetzt für alle weg, die einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. Italien nennt das den "grünen Pass" - und kommt der EU zuvor, die einen solchen Ausweis für Mitte Juni angekündigt hat.

Reisefreiheit für Passinhaber

"Wir warten also nicht bis Mitte Juni kommt. Sondern schon jetzt können die Touristen den italienischen Pass haben", sagte Draghi. Beim Italienischen Modell handelt es sich nicht um einen Pass im eigentlichen Sinne, sondern es genügt, eine entsprechende Bescheinigung mitzubringen. Der Test muss innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen werden.

Inwieweit Ausländer ein italienisch- oder englischsprachiges Zertifikat mitführen sollten, ist nicht definiert. Es kann aber sicher nicht schaden, wenn das Dokument nicht nur auf Deutsch vorhanden ist. 

Innerhalb Italiens berechtigt eine Bescheinigung über eine vollständige Impfung in den vorangegangen sechs Monaten, ein Genesenennachweis (nicht älter als sechs Monate) oder ein negatives Testergebnis (das nicht älter als 48 Stunden ist) auch zur Einreise in "orangen" oder "roten" Zonen.

Bis auf das Aostatal gilt allerdings ohnehin ab Montag ganz Italien als gelbe Zone. Das heißt: Restaurants und Bars haben bis zehn Uhr abends offen. Auch die Hotels dürfen in den gelben Zonen wieder Touristen empfangen. Museen, viele Theater und Kinos sind geöffnet, genauso der Einzelhandel sowie Strand- und Schwimmbäder. Auch Outdoor-Sport ist wieder möglich.

8000 neue Fälle am Tag

Nach wie vor gilt eine landesweite Maskenpflicht, auch im Freien. Eine nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens wird zudem wohl auch über Pfingsten hinaus greifen. Im Moment wird in Italien diskutiert, diese Ausgangssperre auf 23 Uhr oder sogar Mitternacht zu verschieben.

Die Belegung der Intensivbetten und die Infektionszahlen sind deutlich zurückgegangen in Italien, auf zurzeit rund 8000 Neuinfektionen am Tag. Es sterben auch deutlich weniger Menschen an oder mit Covid-19 als noch vor wenigen Wochen.

Mahnendes Beispiel ist aber Sardinien: Dort lief es im März sehr gut, alles durfte aufmachen. Nur einen Monat später waren die Infektionszahlen allerdings so hoch, dass die Insel direkt zur roten Zone erklärt und komplett dicht gemacht wurde.

Verständnis für Ausgangssperre

Gastronom David Bianchini aus Rom hat deshalb Verständnis für die Ausgangssperre ab 22 Uhr, auch wenn sie Nachteile für ihn birgt. Er habe 25 Plätze, damit könne er trotz der Ausgangssperre einen Schwung an Gästen empfangen.

"Ich kann unsere Politiker auch verstehen, dass jetzt erstmal so weit gelockert wird. Ich habe schon auch die Sorge, dass es sonst wieder mehr Infizierte geben könnte und dass auch wieder mehr Menschen sterben, wenn zu sehr gelockert wird", sagte er.

Für Touristen heißt es also, am besten im Restaurant zu reservieren, um einen Platz zu bekommen. Dasselbe gilt auch für Museumsbesuche.

PCR-Test für Rückreise

Touristen aus Deutschland dürfen sich übrigens am Ende ihres Urlaubs auf eine schnelle Rückreise freuen. Denn die Quarantäne bei der Heimkehr entfällt. Die Bundesrepublik hatte Italien vom Hochrisikogebiet zum Risikogebiet herabgestuft.

Allerdings braucht es bei der Rückreise immer noch einen negativen Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder einen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist.

Über dieses Thema berichtete B5 Aktuell am 15. Mai 2021 um 16:22 Uhr.