Ein gefangener Blauwal in Island (Archivbild von 2018) | AFP

Geringe Nachfrage Island will Walfang 2024 beenden

Stand: 04.02.2022 19:56 Uhr

Islands Regierung hat angekündigt, den Walfang ab 2024 nicht mehr weiter zu genehmigen. Grund ist die mangelnde Nachfrage von Hauptabnehmer Japan: Das Land hatte die umstrittene Praxis 2019 selbst wieder erlaubt.

Die isländische Regierung will den umstrittenen Walfang 2024 beenden. Dies kündigte Fischereiministerin Svandis Svavarsdottir an. Die noch bis 2023 geltenden Fangquoten sollten nicht verlängert werden.

Die Politikerin der Links-Grünen Bewegung verwies dabei auf sinkende Nachfrage. "Wenn es keine gegenläufigen Entwicklungen gibt, wird es wenig Gründe geben, den Walfang ab 2024 zu genehmigen", schrieb Svavarsdottir in einem Beitrag für die Zeitung "Morgunbladid". "Es gibt wenige Beweise, dass es einen ökonomischen Vorteil hat, diese Aktivität zu praktizieren." Deshalb sollten die Quoten nicht verlängert werden. 

Island, Norwegen und Japan erlauben Walfang derzeit

Island ist eines von drei Walfang-Ländern, die anderen beiden sind Norwegen und Japan. Die Jagd auf die Meeressäuger wird von Tierschützern seit langem kritisiert.

In Island gibt es derzeit eine bis 2023 geltende Quote, wonach pro Sommer 209 Finnwale und 217 Zwergwale erlegt werden dürfen. Allerdings wurde in Island in den vergangenen drei Jahren de facto nicht mehr kommerziell gejagt, nur ein einziger Wal wurde erlegt.

Der Grund sind massive Absatzschwierigkeiten auf dem japanischen Markt, dem Hauptabnehmerland für Walfleisch. Dieses hatte 2019 die Jagd auf Wale selbst wieder erlaubt.

Der International Fund for Animal Welfare (IFAW) begrüßte die Nachricht. Das sei eine fantastische Ankündigung, sagte Andreas Dinkelmeyer, Kampagnen-Manager bei IFAW.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 04. Februar 2022 um 18:20 Uhr.