Die Regisseurin Audrey Diwan hält den "Goldenen Löwen" in der Hand | AFP

Filmfest Venedig Goldener Löwe für Abtreibungsdrama

Stand: 11.09.2021 21:28 Uhr

Der Goldene Löwe des Filmfestivals Venedig geht an das Drama "L'événement" der Regisseurin Audrey Diwan. Der Film erzählt von einer jungen Frau, die im Frankreich der 1960er-Jahre abtreiben möchte. Doch das ist illegal.

Von Elisabeth Pongratz, ARD-Studio Rom

Es ist die Geschichte des Kampfes um das Recht auf Abtreibung. Sie spielt in Frankreich im Jahr 1963. Anne ist eine intelligente Studentin, die offensichtlich eine vielversprechende Zukunft vor sich hat. Doch dann wird sie schwanger. Ihre Prüfungen kommen näher, ihr Bauch wächst. Anne befürchtet, dass sie mit der Geburt eines unehelichen Kindes alles verlieren könnte. Doch im Frankreich der 60er-Jahre ist eine Abtreibung verboten.

Elisabeth Pongratz ARD-Studio Rom

Das Drama "L'événement" der französischen Regisseurin Audrey Diwan verdiente nach Ansicht der Jury unter dem Vorsitz des südkoreanischen Regisseurs Bong Joon Ho den Goldenen Löwen.

Großer Preis für Paolo Sorrentino

Den Großen Preis der Jury bekam der italienische Spielfilm "È stata la mano di Dio" ("Die Hand Gottes"). Darin verarbeitet Paolo Sorrentino seine eigene Jugend im Neapel der 1980er-Jahre. Den Silbernen Löwen für die beste Regie erhielt die neuseeländische Regisseurin Jane Campion für "The Power of the Dog", ein Drama um zwei Brüder.

Als beste Schauspielerin wurde Pénélope Cruz ausgezeichnet, für eine der beiden Hauptrollen in "Madres paralelas" - einem Drama um zwei Mütter, die ungewollt schwanger werden. Als besten Schauspieler sah die Jury John Arcilla an, in "On the Job missing" - ein Thriller um einen Journalisten.

Es waren die zweiten Filmfestspiele in Venedig, die unter Corona-Bedingungen stattfanden. In diesem Jahr waren aber deutlich mehr Filme, mehr Stars und mehr Zuschauer dabei.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 11. September 2021 um 21:08 Uhr.