Zwei Beamte der europäischen Grenzschutzagentur Frontex aus Bulgarien und den Niederlanden beobachten mit Ferngläsern die bulgarisch-türkische Grenze. | picture alliance/dpa/epa

EU-Grenzschutzagentur Frontex Illegale Grenzübertritte auf Vor-Corona-Niveau

Stand: 11.01.2022 17:24 Uhr

Sie kommen aus Syrien, Tunesien oder Afghanistan: Knapp 200.000 mal haben im vergangenen Jahr Menschen versucht, illegal in die EU zu gelangen. Die Zahl liegt laut Grenzschutzagentur Frontex so hoch wie zuletzt vor der Pandemie.

Die Zahl illegaler Grenzübertritte in die EU hat im vergangenen Jahr einen Höchststand seit 2017 erreicht. Insgesamt verzeichnete die EU-Grenzschutzagentur Frontex nach vorläufigen Daten knapp 200.000 Grenzübertritte, wie die Behörde mit Sitz in Warschau mitteilte. Das sei ein Zuwachs um 36 Prozent im Vergleich zu 2019 und um 57 Prozent im Vergleich zu 2020, als sich die Corona-Einschränkungen noch deutlich auf die Migration auswirkten.

Meist handelte es sich bei den Aufgegriffenen laut Frontex um Syrer, gefolgt von Tunesiern, Marokkanern, Algeriern und Afghanen. Vor allem über das zentrale Mittelmeer und den Westbalkan kamen mehr Menschen als 2020. Rund ein Drittel der illegalen Grenzübertritte (65.362) erfolgte den Angaben zufolge über das zentrale Mittelmeer etwa nach Italien oder Malta. Dies seien 83 Prozent mehr als 2020. Mit Blick auf den Westbalkan legte der Wert um 125 Prozent auf rund 60.000 zu.

Deutlicher Zuwachs an Grenze zu Belarus

Noch viel stärker - allerdings auf deutlich geringerem Niveau - war der Zuwachs der Migration über Belarus in die EU. An der östlichen Landgrenze wurden Frontex zufolge 7915 illegale Grenzübertritte registriert. Im Vergleich zum Vorjahr war das eine Verzehnfachung. Die EU wirft dem autoritären belarusischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Minsk eingeflogen zu haben, um sie dann in die EU zu schleusen.

Die Zahlen beziffern laut Frontex die versuchten und erfolgreichen illegalen Einreisen. Dabei kann dieselbe Person mehrmals gezählt werden, wenn sie es mehrfach versucht oder wenn sie zum Beispiel erst nach Griechenland und später auf der Balkan-Route noch einmal illegal nach Kroatien einreist.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. Januar 2022 um 18:35 Uhr.