Ein Notarztwagen der französischen Feuerwehr | REUTERS

Störung bei Telefonanbieter Ausfall der Notrufnummern in Frankreich

Stand: 03.06.2021 13:45 Uhr

Sechs Stunden lang waren in Frankreich weder Notarzt noch Polizei und Feuerwehr erreichbar. Der Grund: eine massive Störung beim Telefonanbieter Orange. Mindestens einen Menschen hat die Panne wohl das Leben gekostet.

Eine technische Panne beim französischen Telekommunikationsunternehmen Orange hat eine Störung bei den Notrufnummern in ganz Frankreich ausgelöst - mit schwerwiegenden Folgen. Ein Mensch, der eine Herz-Kreislauf-Krankheit hatte, soll in der Bretagne gestorben sein, weil die Rettungsdienste nicht rechtzeitig erreicht werden konnten.

Auf der französischen Insel La Réunion starben zwei weitere Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankung, die zuvor versucht hatten, den Notruf zu erreichen. Innenminister Gérald Darmanin zufolge ist aber unklar, ob es bei den Fällen auf La Réunion besonders lange bis zum Eintreffen der Rettungskräfte gedauert hat und ein Zusammenhang zur Panne besteht.

400 Ersatznummern eingerichtet

Durch den Ausfall waren die Nummern der französischen Rettungsdienste wie die "112" zwischen Mittwochabend um 18 Uhr und Mitternacht landesweit nicht zu erreichen. Auch bei Polizei und Feuerwehr kamen viele Anrufer nicht durch.

Um weiter die Feuerwehr, die Polizei oder einen Notarzt erreichen zu können, wurden in der Nacht zum Donnerstag rund 400 Ersatznummern eingerichtet, teilte Darmanin mit. Präsident Emmanuel Macron sagte, es sei noch zu früh, um eine Bilanz der Situation zu ziehen, man sei aber besorgt.

Orange-Chef ins Innenministerium zitiert

Darmanin nannte die Panne "gravierend und inakzeptabel". Der Innenminister war nach eigenen Angaben deshalb vorzeitig aus Tunesien zurückgekehrt, wo er sich mit Premierminister Jean Castex aufgehalten hatte.

Die Lage habe sich inzwischen gebessert. Bürgerinnen und Bürger sollten in Notfällen zunächst versuchen, wieder die gewohnten Nummern 15, 17 oder 18 zu wählen. "Wir werden besonders wachsam bleiben."

Orange-Chef Stéphane Richard wurde wegen des Vorfalls ins Innenministerium zitiert. Auf Twitter entschuldigte er sich für den Vorfall. Orange erklärte, die Dienste funktionierten wieder, es gebe aber noch eine verstärkte Überwachung des Netzes.

Der Telekommunikationskonzern Orange ist aus dem früheren Staatsunternehmen France Télécom hervorgegangen. Der französische Staat hält weiterhin die Mehrheit an Orange.

Über dieses Thema berichtete B5 Aktuell am 03. Juni 2021 um 13:34 Uhr.