Le Pen bei einer Rede nach der Wahl | EPA
Analyse

Vor Stichwahl in Frankreich Le Pen zeigt sich volksnah und demütig

Stand: 11.04.2022 17:15 Uhr

Sie will weniger spalten, gibt sich demütig und spricht von sozialer Gerechtigkeit: Le Pen will mit dieser Strategie nicht nur konservative Wähler gewinnen. Sie könnte damit auch ein anderes Lager ansprechen.

Von Julia Borutta, ARD-Studio Paris

Marine Le Pens Plan ist aufgegangen. Sie steht erneut in der Stichwahl. Ihr Erfolgsrezept: Ein klar auf das Thema Kaufkraft ausgerichteter Wahlkampf; eine Imagekampagne, die ihre Katzenliebe und ihre Nahbarkeit in den Mittelpunkt rückt; eine Sprache, die nicht mehr spalten und hetzen, sondern einen will.

Julia Borutta ARD-Studio Paris

Dieser Linie ist sie auch bei ihrem Auftritt kurz nach Bekanntgabe der Ergebnisse treu geblieben: "Ich rufe alle Franzosen - ob rechts oder links, egal welcher Herkunft - dazu auf, sich unserer großen Nationalen Sammlungsbewegung anzuschließen", sagte sie. "Zusammen, mit Enthusiasmus und  Überzeugung werden wir diesen Sieg einfahren, um den Machtwechsel herbeizuführen, den Frankreich braucht."

Gegen Elitismus und Überheblichkeit

Ablösen will Le Pen Emmanuel Macron, dessen Achillesferse sie genau erkannt hat: Elitismus und Überheblichkeit. Also gibt sie sich volksnah und demütig. Die Stimmen des rechtsextremen Zemmour-Anhängers sind ihr weitgehend sicher. Trotz seiner in den letzten Wochen erbittert ausgetragenen Konkurrenz zu Le Pen hat Eric Zemmour nach seiner Wahlschlappe gestern dazu aufgerufen, in der zweiten Runde die Rechtspopulistin vom Rassemblement National zu wählen.

Auch einen Teil der konservativen Wähler aus dem Lager der Republikaner wird sie auf sich vereinen können. Um aber in der Stichwahl die Nase vorn zu haben, muss die Tochter des rechtsextremen Front-National-Gründers Jean-Marie Le Pen versuchen, auch im extrem linken Lager Stimmen zu gewinnen.

"Bei dieser ersten Wahlrunde haben die Wähler zwischen zwei entgegengesetzten Visionen der Zukunft gewählt", sagte sie. "Auf der einen Seite Spaltung, Ungerechtigkeit und Unordnung - aufgezwungen von Emmanuel Macron zu Gunsten einiger weniger. Und auf der anderen Seite der Zusammenschluss aller Franzosen für die große Jahrtausend-Idee soziale Gerechtigkeit, die von Brüderlichkeit getragen und garantiert wird." 

Die Werte der linken Wählerschaft

Einigkeit, Gerechtigkeit, Brüderlichkeit - Le Pen bemüht gezielt die Werte, die der linken Wählerschaft heilig sind. Laut der jüngsten IPSOS-Umfrage wären rund 30 Prozent derjenigen, die im ersten Wahlgang den extrem linken Kandidaten Jean-Luc Mélenchon gewählt haben, bereit, im zweiten Wahlgang für Le Pen zu stimmen.

"Was die Franzosen brauchen, ist nicht Härte, sondern Zärtlichkeit", analysiert Le Pens Mitstreiter Robert Ménard. "Sie wollen, dass man ihnen Aufmerksamkeit schenkt." Dass die Rechtspopulistin das muslimische Kopftuch im öffentlichen Raum komplett verbieten, das nationale Recht über EU-Recht stellen und Arbeitsplätze vorzugsweise an Franzosen vergeben will, spielt in dem Wohlfühl-Wahlkampf kaum noch eine Rolle. Stattdessen wird sie dafür sorgen, dass man weiter über ihre Katzenliebe spricht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. April 2022 um 15:00 Uhr.