David Sassoli | EPA

Trauer um Politiker EU-Parlamentspräsident Sassoli gestorben

Stand: 11.01.2022 07:18 Uhr

EU-Parlamentspräsident Sassoli ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Am Montag wurde sein Krankenhausaufenthalt in Italien bekannt. Dort war er schon länger untergebracht.

Der Präsident des Europaparlaments, David Sassoli, ist tot. Er sei am frühen Morgen im Alter von 65 Jahren in der Gemeinde Aviano in der nordostitalienischen Region Friaul-Julisch Venetien gestorben, bestätigte sein Sprecher Roberto Cuillo auf Twitter.

Bereits seit 26. Dezember in Behandlung

Am Montag hatte ein Sprecher des EU-Parlaments in Brüssel mitgeteilt, dass Sassoli in einem Krankenhaus in seinem Heimatland Italien behandelt werde. Der Aufenthalt sei "wegen einer schweren Komplikation aufgrund einer Funktionsstörung des Immunsystems" erforderlich geworden.

Der Parlamentspräsident befand sich nach den Angaben des EU-Parlaments bereits seit dem 26. Dezember in Behandlung. Alle seine Termine wurden abgesagt. Der Aufenthalt im Krankenhaus war zuvor nicht bekanntgegeben worden.

Im Oktober verpasste Sassoli, der der sozialdemokratischen Partei Partito Democratico (PD) angehörte, bereits eine Tagung des Parlaments, weil er Fieber hatte. Zuvor wurde er wegen einer durch Legionellen verursachten Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt. Das Krankenhaus Centro di Riferimento Oncologico in Aviano machte auf Nachfrage am Morgen keine Angaben. Sprecher Cuillo erklärte auf Twitter weiter, Zeit und Ort der Beerdigung würden in den kommenden Stunden bekanntgegeben.

Timmermans: "Mir fehlen die Worte"

EU-Klimakommissar Frans Timmermans hat der Familie des Italieners sein Beileid ausgesprochen. "Seine Herzlichkeit war eine Inspiration für alle, die ihn kannten. Mein aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Lieben", schrieb der Niederländer am Dienstagmorgen auf Twitter. "Mir fehlen die Worte."

Seit 2009 im EU-Parlament

Sassoli wurde am 30. Mai 1956 in Florenz in der Toskana geboren. Nach dem Studium der Politikwissenschaft arbeitete er als Journalist, zunächst für Zeitungen und Nachrichtenagenturen und dann für den öffentlich-rechtlichen italienischen Rundfunk.  Er entwickelte sich schnell zum vertrauten Gesicht für Millionen Italiener, als er die Abendnachrichten im Sender Rai Uno präsentierte - eine Art italienischer "Mister Tagesschau". 2007 wurde er auch stellvertretender Direktor des Nachrichtenprogramms TG1.

2009 zog er für die sozialdemokratische Partito Democratico (PD) ins EU-Parlament ein. Ab 2014 war er einer der 14 Vize-Präsidenten der EU-Abgeordnetenkammer. Neben seiner Abgeordnetenarbeit betätigte sich Sassoli weiter schriftstellerisch als Autor von Büchern und Gastbeiträgen in verschiedenen Tageszeitungen und Zeitschriften.

Sassoli wollte nicht zur Wiederwahl antreten

Seit der Europawahl 2019 hatte er den Parlamentsvorsitz inne. Seine Amtszeit lief diesen Monat zur Hälfte der Legislaturperiode gemäß einer Absprache der EU-Staats- und Regierungschefs aus. Sassoli hatte bereits angekündigt, dass er nicht zur Wiederwahl antreten wollte. Nach Angaben des Parlaments sollten die Abgeordneten während der Plenarsitzung in Straßburg nächste Woche Dienstag seinen Nachfolger oder seine Nachfolgerin bestimmen.

Als Zeichen seiner Solidarität inmitten der Corona-Krise stellte er die verwaisten Räumlichkeiten des Parlaments sowohl in Straßburg als auch in Brüssel zur Verfügung, um Mahlzeiten für bedürftige Familien zuzubereiten und ein Covid-19-Testcenter einzurichten. Er hinterlässt zwei Kinder.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Januar 2022 um 09:00 Uhr.