Wolodymyr Selenskyj | dpa

Vorwurf der Kollaboration Selenskyj feuert zentrale Mitarbeiter

Stand: 18.07.2022 00:02 Uhr

Der ukrainische Präsident Selenskyj hat zwei ranghohe Mitarbeiter entlassen. Sie sollen für zahlreiche Fälle von Kollaboration mit Russland in ihren Behörden verantwortlich sein.

Mit Erlassen hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj überraschend Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa und den Chef des nationalen Sicherheitsdienstes SBU, Iwan Bakanow, entlassen.

Später teilte er auf dem Messengerdienst Telegram mit, mehr als 60 Mitarbeiter von Bakanow und Wenediktowa würden in den von Russland besetzten Gebieten gegen die Ukraine arbeiten. Dies seien Verbrechen gegen die Fundamente der nationalen Sicherheit.

Kommunikation mit Russland aufgezeichnet

"Die aufgezeichneten Verbindungen zwischen ukrainischen Sicherheitskräften und russischen Spezialdiensten lassen sehr ernste Fragen über ihre jeweiligen Leiter aufkommen", fügte er hinzu. Zum Nachfolger Wenediktowas ernannte er deren bisherigen Stellvertreter Oleksij Symonenko. Für Bakanow wurde noch kein Nachfolger bestimmt.

Insgesamt gebe es 651 Strafverfahren wegen Hochverrats und Kollaboration von Mitarbeitern der Staatsanwaltschaften, Ermittlungsbehörden und anderer Strafverfolgungsbehörden.

Bakanow ist enger Weggefährte Selenskyjs aus dessen Zeiten als Fernsehkomiker, er leitete den Geheimdienst seit 2019. Die Ukraine wehrt sich seit Februar gegen den russischen Angriffskrieg. Selenskyj hat in der Zeit so gut wie keine Personalwechsel vorgenommen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. Juli 2022 um 07:00 Uhr.