Blick auf die Lostrommel vor dem Start der Ziehung von El Gordo im Königlichen Theater in Madrid | EPA

Lotterie "El Gordo" Das Glückslos kam vom Bahnhof

Stand: 22.12.2021 16:53 Uhr

Die Glücksnummern der spanischen Weihnachtslotterie stehen fest. Doch wer hoffte, die Gewinner des Hauptpreises "El Gordo" beim Feiern erblicken zu können, wurde enttäuscht.

Im Opernhaus Teatro Real in Madrid sind die Gewinner der insgesamt 2,4 Milliarden der traditionellen spanischen Weihnachtslotterie gezogen worden. Der Hauptgewinn, genannt "El Gordo" (der Dicke), beträgt vier Millionen Euro für ein ganzes Los. Er wird 172 Mal ausgezahlt, da jede einzelne der 100.000 Losnummern ebenso oft verkauft wird.

Lotteriemitarbeiter feiern das Gewinnlos Nummer 89109. | EPA

Lotteriemitarbeiter feiern ein weiteres Gewinnlos mit der Nummer 89109. Bild: EPA

In diesem Jahr fiel er auf die Nummer 86148. Die meisten der Glückslose waren an einem Kiosk des Fernbahnhof Atocha in Madrid verkauft worden, von dem aus die Hochgeschwindigkeitszüge fahren. Allerdings kann niemand zu dem Laden im Bahnhof, um zu feiern. "Hier kaufen fast nur Reisende. Die Gewinner sind vermutlich übers ganze Land verteilt", hieß es aus der Verwaltung.

Die anderen Preise verteilten sich einigermaßen gleichmäßig auf Losverkaufsstellen im ganzen Land. Nicht in Erfüllung ging jedoch der Wunsch vieler Bewohner und Bewohnerinnen der Vulkaninsel La Palma. Sie hatten auf die Nummer 19921 gesetzt, die für das Datum des Ausbruchs am 19. September steht. Lose mit dieser Nummer, von denen es wegen Stückelung und paralleler Serien insgesamt 1720 gab, seien in ganz Spanien binnen Stunden ausverkauft gewesen. Fast alle, so berichtete die Zeitung "El Mundo" unter Berufung auf Losverkäufer, seien von Palmeros gekauft worden.

Lose für 3,4 Milliarden Euro

Insgesamt kauften die Spanier und Spanierinnen dieses Jahr wieder Lose für 3,4 Milliarden Euro. 30 Prozent oder gut eine Milliarde Euro gehen an den direkt an Staat, der Rest sind Gewinne. Aber auch da hält der Fiskus noch mal die Hand auf. Nur die ersten 40.000 Euro sind steuerfrei. Fast jeder kauft mindestens ein sogenanntes "Décimo", ein Zehntellos. Der Gewinn des Zehntelanteils am "Gordo" liegt bei 400.000 Euro - das macht dann insgesamt 72 000 Euro an Steuern, die gezahlt werden müssen.

Millionen Spanier saßen wieder gebannt vor den Fernsehern, um die Ziehung im Teatro Real in Madrid live zu verfolgen. Die vor mehr als 200 Jahren ins Leben gerufene Lotterie gilt als die älteste und wegen der ausgespielten Gesamtsumme auch als die größte Tombola der Welt.

Ziehung der El-Gordo-Lotterie | EPA

Schülerinnen und Schüler des Madrider Internats San Ildefonso singen die Gewinnnummern. Bild: EPA

Traditionsreicher Ablauf

Die mehrstündige  Ziehung ist dabei eine recht komplizierte Angelegenheit: Es gibt zwei Lostrommeln. In der ersten, größeren Trommel sind 100.000 Holzkugeln mit den Losnummern, in der zweiten gut 1800 Holzkugeln mit den Gewinnsummen. Bei der Ziehung fallen immer gleichzeitig zwei Kugeln aus den beiden Trommeln in eine Glasschale. Die Zahlen werden singend von Schulkindern des Madrider Internats San Ildefonso, die als Glücksbringer gelten, vorgetragen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Dezember 2021 um 17:00 Uhr.