Ein einziger  Lastwagen an einem Hafenanleger | picture alliance / dmg media Lic

Lieferprobleme in Großbritannien Visaerleichterungen für Lkw-Fahrer?

Stand: 25.09.2021 11:16 Uhr

Leere Supermarktregale, Tankstellen ohne Benzin - wegen fehlender Lkw-Fahrer werden in Großbritannien einige Güter knapp. Nun will die Regierung offenbar die Ausgabe von Visa für Trucker erleichtern, die nach dem Brexit das Land verlassen hatten.

Angesichts der schweren Folgen von Lieferproblemen für die Versorgung im Land plant die britische Regierung offenbar Visaerleicheterungen für ausländische Kraftfahrer. Wie mehrere britische Medien übereinstimmend berichteten, will Premierminister Boris Johnson Lastwagenfahrer vorübergehend von den scharfen Brexit-Visaregeln ausnehmen. So sollen demnach etwa 5000 Fahrer kurzfristig angeworben werden. Es solle aber eine Obergrenze geben. Bisher hatte Johnson solche Visa-Ausnahmen strikt abgelehnt, obwohl Logistikfirmen und Einzelhändler dies schon schon seit Monaten fordern.

Offiziell erklärte eine Regierungssprecherin, man prüfe "vorübergehende Maßnahmen, um unmittelbare Probleme zu verhindern. Aber alle Maßnahmen, die wir ergreifen, werden zeitlich streng begrenzt sein."

100.000 Trucker fehlen

Auslöser für den Sinneswandel waren laut den Berichten Probleme bei Benzinlieferungen an Tankstellen. "Johnson hat die schlechten Schlagzeilen völlig satt und möchte, dass es gelöst wird, er schert sich nicht mehr um Visaregeln", zitierte die "Financial Times" einen "Verbündeten" des Premierministers.

In Großbritannien fehlen nach Schätzungen des Branchenverbands Road Haulage Association etwa 100.000 Lastwagenfahrer. Deshalb kam es vielerorts zu Engpässen und leeren Supermarktregalen. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Trucker nach dem Brexit auf den europäischen Kontinent zurückgekehrt sind. Zudem hatte die Corona-Pandemie die Ausbildung und Prüfungen neuer Fahrer behindert. Seit dem Brexit müssen sich EU-Bürger, die wegen einer Arbeit nach Großbritannien ziehen, teure Visa besorgen. Auch andere Branchen wie die Fleischhersteller klagen über einen eklatanten Fachkräftemangel.

Tankstellen geht der Sprit aus

Die Energiekonzerne BP und Esso konnten wegen des Fahrermangels einige Tankstellen nicht mehr mit Kraftstoff versorgen. Vor einigen Tankstellen bildeten sich lange Schlangen, nachdem die Lieferprobleme bekannt wurden. Die Energiekonzerne BP und Esso schlossen einige Tankstellen, an anderen gab es entweder nur noch Benzin oder Diesel. Der Betreiber EG Group führte an den Zapfsäulen eine Obergrenze von 30 Pfund (35 Euro) je Kunde ein. Die Regierung betonte, Panikkäufe seien nicht notwendig. "Es gibt keinen Kraftstoffmangel", twitterte Kabinettsmitglied Nadine Dorries.

Blockierte Zapfhähne einer Tankstelle | picture alliance / empics

In vielen Tankstellen ist derzeit die Ausgabe von Treibstoff limitiert. Bild: picture alliance / empics

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. September 2021 um 11:00 Uhr.