Queen Elizabeth II bei ihrer Geburtstagsparade auf Schloss Windsor. | AFP

Besorgnis in Großbritannien Queen unter ärztlicher Beobachtung

Stand: 08.09.2022 15:05 Uhr

Die Ärzte der britischen Königin Elizabeth II. machen sich Sorgen um die Gesundheit der 96-Jährigen. Sie steht derzeit unter ärztlicher Beobachtung. Die neue Premierministerin Truss sagte, das ganze Land sei besorgt.

Wie der Buckingham-Palast mitteilte, macht sich das Ärzte-Team der britischen Königin Elizabeth II. Sorgen um die Gesundheit der 96 Jahre alten Monarchin. Ein Palastsprecher sagte: "Nach einer weiteren Bewertung heute Morgen, sind die Ärzte der Königin besorgt um die Gesundheit Ihrer Majestät und haben empfohlen, dass sie unter medizinischer Beobachtung bleibt". Die Queen fühle sich aber wohl und bleibe auf ihrem Landsitz Schloss Balmoral in Schottland, hieß es weiter.

Turbulente Zeiten auch für die Queen

Erst gestern hatte die Queen ihre Teilnahme an einer virtuellen Sitzung ihres Geheimrats (Privy Council) absagen müssen.

Tags zuvor hatte sie zuerst Boris Johnson empfangen, der sein Rücktrittsgesuch einreichte und gleich darauf Liz Truss, die sie zur neuen Premierministerin ernannte. Entgegen der Tradition war das nicht im Buckingham-Palast, sondern auf Schloss Balmoral passiert, das die Queen aus Gesundheitsgründen nicht für die Zeremonie verlassen wollte. Es sei ein voller Tag gewesen, hatte ein Sprecher zur Begründung gesagt.

Truss: "Meine Gedanken sind bei Ihrer Majestät"

Die neue britische Premierministerin Liz Truss zeigte sich besorgt über die Nachricht. Sie sagte, ganz Großbritannien sei "zutiefst besorgt" wegen des Gesundheitszustands der Queen. "Meine Gedanken - und die Gedanken aller Menschen im Vereinigten Königreich - sind jetzt bei Ihrer Majestät der Königin und ihrer Familie", schrieb Truss im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Auch der Chef der oppositionellen Labour Partei, Keir Starmer, äußerte sich mit ähnlichen Worten. Er sei in Gedanken bei der Queen und hoffe, dass es ihr bald besser gehe, erklärte Starmer.

Lindsay Hoyle, der Sprecher des Unterhauses, unterbrach eine Energiedebatte im Parlament, um zu sagen, er sende der Monarchin seine besten Wünsche.

Alle vier Kinder der Queen wohl bei ihr

Ebenfalls besorgt zeigten sich auch die Kinder der Queen. Nach Medienberichten sind mittlerweile nun alle vier Kinder bei ihr in Schottland - darunter auch Kronprinz Charles und Prinz William.

Auch Prinz Harry und seine Frau Meghan sind nach Aussage ihres Sprechers auf dem Weg nach Schottland. Das Paar lebt in den USA.

Seit Längerem gesundheitliche Probleme

Elizabeth II. leidet seit Längerem unter gesundheitlichen Problemen und hatte die Zahl ihrer öffentlichen Auftritte stark reduziert. Immer häufiger ließ sie sich im vergangenen Jahr durch ihren Sohn Prinz Charles vertreten. Dieser ersetzte sie erstmals auch bei der Parlamentseröffnung im Mai und verlas an ihrer Stelle das Programm der Regierung für die kommende Sitzungsperiode. 

Auch bei den viertägigen Feiern im Juni zu ihrem 70. Thronjubiläum zeigte sich die Queen ihren Zehntausenden Anhängern nur zweimal kurz auf dem Balkon des Buckingham-Palasts. Bei allen öffentlichen Auftritten zeigte sie sich stets lächelnd und gut gelaunt.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 08. September 2022 um 14:38 Uhr.