Frau in Teheran | Bildquelle: AFP

Umgehen der US-Sanktionen Neue Wege für Iran-Geschäfte

Stand: 25.09.2018 14:42 Uhr

Fünf Staaten, darunter Deutschland, wollen eine Handelsplattform mit dem Iran ins Leben rufen. So sollen Firmen die US-Sanktionen umgehen können und weiter Geschäfte mit dem Iran machen.

China, Frankreich, Russland, Deutschland und Großbritannien haben mit dem Iran vereinbart, ihre Handelsbeziehungen zu erleichtern. Konkret kündigten die Außenminister der Länder an, eine Handelsplattform einzurichten, über die Zahlungen für iranische Importe und Exporte wie Ölausfuhren abgewickelt werden sollen.

Die EU-Außenbeauftragte Mogherini in New York | Bildquelle: AFP
galerie

Die EU-Außenbeauftragte Mogherini verkündete die Einigung in New York.

Geschäfte machen ohne die USA

Vor der UN-Generaldebatte, bei der das Atomabkommen mit der Islamischen Republik ein Thema sein wird, verkündeten die Staaten, ein sogenanntes Special Purpose Vehicle (SPV) ins Leben zu rufen. Damit soll es europäischen Unternehmen möglich sein, ihre Geschäfte mit dem Land fortzusetzen, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Dies war durch die Sanktionspolitik der USA gegen den Iran zuletzt erschwert worden. Zahlreiche Firmen hatten ihre Geschäfte mit dem Land eingestellt.

EU will die US-Sanktionen umgehen und weiterhin Handel mit dem Iran betreiben
tagesschau 14:00 Uhr, 25.09.2018, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die neue Handelsplattform solle Akteure in der Wirtschaft "bestärken und unterstützen, die legitime Geschäfte mit dem Iran anstreben", hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Chefdiplomaten. Alle Unterzeichner attestierten dem Iran erneut, sich komplett an die Auflagen des von Trump als "schlechtesten Deal aller Zeiten" bezeichneten Atomabkommens zu halten.

Mit Hilfe der neuen Institution können Forderungen von iranischen und europäischen Unternehmen miteinander verrechnet werden. Wenn etwa der Iran Öl nach Spanien liefert und ein deutscher Maschinenbauer eine Fabrik in Teheran ausstattet, könne das Geld, das aus Spanien an den Iran fließen müsste, verwendet werden, um die Rechnung des deutschen Maschinenbauers zu begleichen.

EU will US-Sanktionsdrohungen entschärfen

Den US-Rückzug aus dem Pakt von 2015, der den Iran an der Entwicklung von Nuklearwaffen hindern soll, hatte US-Präsident Donald Trump im Mai mit Zweifeln an der Durchschlagskraft der Übereinkunft begründet.

Man bedauere den einseitigen Ausstieg der USA, so Mogherini, und arbeite derzeit daran, die von den USA angekündigten Sanktionen und Sanktionsdrohungen gegen Staaten, die künftig mit dem Iran Geschäfte machen, zu entschärfen.

Trump spricht heute in der Vollversammlung

US-Präsident Trump will heute in seiner Rede von den Vereinten Nationen und tags drauf als Vorsitzender des Sicherheitsrates vor allem auf die Gefahren durch den Iran hinweisen. Das Land, so US-Außenminister Mike Pompeo zuvor, sei der weltweit größte Sponsor von Terror. Sicherheitsberater John Bolton erklärte, man wolle keinen Regimewechsel, aber maximalen Druck auf die Regierung in Teheran.

Mit Informationen von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Breitseite gegen USA - Atomabkommen mit dem Iran lebt
Georg Schwarte, ARD New York
25.09.2018 09:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 25. September 2018 Inforadio um 06:21 Uhr sowie um 07:12 Uhr und die tagesschau um 09:00 Uhr.

Darstellung: