Kalte Schulter: Sarkozy wendet sich von Barroso ab.

Zwist überschattet EU-Gipfel Sarkozy sorgt für Eklat im Roma-Streit

Stand: 16.09.2010 17:20 Uhr

Im Streit um die französische Roma-Politik ist es beim EU-Gipfel zu einem Eklat gekommen: Präsident Nicolas Sarkozy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso lieferten sich nach Angaben des bulgarischen Regierungschefs Bojko Borissow einen "sehr harten Schlagabtausch".

Sarkozy sagte nach Diplomatenangaben vor allen Staats- und Regierungschefs: "Die Kommission hat Frankreich verletzt." Sarkozy hatte sich zuvor jede Kritik der EU-Kommission an den Gruppenabschiebungen von Roma und der Auflösung Dutzender Roma-Lager verbeten. Die Kommission sieht in diesen Aktionen einen möglichen Verstoß gegen das EU-Recht auf Niederlassungsfreiheit und droht Paris deshalb mit einem Verfahren.

Umstrittener Nazi-Vergleich

Der Streit entzündete sich an Äußerungen von Justizkommissarin Viviane Reding, welche das Vorgehen mit der Nazi-Zeit verglichen hatte. Ein EU-Vertreter sagte, Barroso habe in dem Wortgefecht mit Sarkozy entschieden die Rolle der Kommission als Hüterin der EU-Verträge verteidigt. Die Kommission lasse sich von ihrer Arbeit nicht ablenken, habe Barroso gesagt.

Schon bei der Aufstellung zum Gruppenfoto der Staats- und Regierungschefs in Brüssel wirkte Sarkozy sichtlich verärgert und drehte dem zu seiner Rechten stehenden Kommissionspräsidenten demonstrativ den Rücken zu.

Streit um Frankreichs Roma-Politik überschattet EU-Gipfel
tagesschau 20:00 Uhr, 16.09.2010, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der bulgarische Regierungschef Borissow sagte, der Gipfel sei mit dem Versuch gescheitert, die Wogen zwischen Sarkozy und Barroso zu glätten. Die Staats- und Regierungschefs hätten lediglich vereinbart, bei einem der nächsten Gipfel "eine langfristige Strategie zu suchen, um eine Lösung für dieses Problem zu finden".

Sarkozy und Barroso beim EU-Gipfel
galerie

Wie Feuer und Wasser: Sarkozy und Barroso beim EU-Gipfel

Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann sagte bei dem Gipfel, es dürfe für große Länder wie Frankreich keine Ausnahmen von den EU-Regeln geben. Die EU-Kommission habe das Recht zu entscheiden, ob die Regierung in Paris mit der Gruppenabschiebung von Roma das Gemeinschaftsrecht verletze. "Das muss für Frankreich genauso gelten wie für kleine und mittlere Länder", sagte Faymann.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte das Vorgehen der Kommission am Vorabend zwar in der Sache verteidigt. Zugleich kritisierte sie jedoch die Wortwahl von Kommissarin Reding als unpassend. Reding hat ihre Äußerungen inzwischen relativiert.

Deutsche Roma-Lager räumen?

Nach Abschluss des Gipfels platzierte Sarkozy eine weitere Information: Auch Deutschland wolle in den nächsten Wochen Roma-Lager räumen lassen. Diese Absicht habe Bundeskanzlerin Merkel ihm gegenüber zum Ausdruck gebracht, sagte Sarkozy.

EU-Diplomaten wiesen die Aussage Sarkozys zurück, es stehe die Räumung von Roma-Lagern auch in Deutschland an. "Es sind heute im Europäischen Rat von deutscher Seite zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Äußerungen zu irgendwelchen Roma-Lagern oder Räumungen in Deutschland gemacht worden", hieß es. Sarkozy habe dies "komplett erfunden".

Regierungssprecher Steffen Seibert widersprach Sarkozy nach der Rückkehr nach Berlin entschieden: Merkel habe weder im Europäischen Rat noch bei Gesprächen mit dem Sarkozy am Randes des Rats über vermeintliche Roma-Lager in Deutschland, geschweige denn deren Räumung gesprochen.

Darstellung: