Der türkische Präsident Erdogan und EU-Ratsvorsitzende Tusk | Bildquelle: REUTERS

Finanzkrise in der Türkei Europa schaut zu und schweigt

Stand: 14.08.2018 11:56 Uhr

Der Umgang mit der Finanzkrise zeigt das fragile Verhältnis der Türkei mit Europa. Ohne Flüchtlingsabkommen wäre es noch schlimmer. Was sollte die EU nun tun?

Von Holger Beckmann, ARD-Studio Brüssel

Die Türkei steckt in der Klemme, und Europa schaut zu. Anders ist es kaum zu erklären, dass es bislang kein offizielles Statement hochrangiger Brüsseler Kommissionsvertreter gibt zu dem, was da im Moment passiert. Und das ist ja einiges.

Die türkische Währung hat den massivsten Absturz innerhalb kürzester Zeit ihrer Geschichte sehen müssen, die türkische Wirtschaft steht deshalb kurz vom dem Kollaps, und dann zieht US-Präsident Donald Trump auch noch mit weiteren Sanktionen und Zöllen zusätzlich die Daumenschrauben an.

Politisches Band scheint völlig zerrissen

Wohlgemerkt: Die Türkei und die USA sind NATO-Partner, aber das politische Band scheint völlig zerrissen, seit die US-Regierung sich weigert, den islamischen Geistlichen Fethullah Gülen an die Türkei auszuliefern und die Türkei im Gegenzug sozusagen einen amerikanischen evangelikalen Geistlichen gefangen hält.

Dazu kommt Trumps Militärhilfe an die syrischen Kurden, die dem Erdogan-Regime immer schon ein Dorn im Auge ist. Und mindestens genau so wichtig: Es kommt seit ein paar Jahren eine türkische Wirtschaftspolitik dazu, die auf billiges Geld und wachsende Staatsverschuldung setzt.

Europa schweigt

Das hat die Wirtschaft der Türkei eine ganze Weile boomen und brummen lassen, aber jetzt ist das Strohfeuer erloschen. Es beginnt eine Abwärtsspirale aus steigenden Preisen und einer im Wert immer weiter verfallenden Lira. Und Europa sieht und staunt - und schweigt.

"Wir sind uns bewusst, dass hier möglicherweise Folgen für europäische Banken entstehen können, aber wir kommentieren üblicherweise keine Marktbewegungen", erklärte Kommissionssprecher Christian Spahr. "Die Kommission beobachtet die Entwicklung allerdings aufmerksam. Das ist das, was ich im Moment sagen kann."

Verhältnis ist stark abgekühlt

Nicht viel. Was auch daran liegt, dass man der Türkei zwar auch über die NATO verbunden ist - aber viel mehr eben auch nicht. Und seit einigen Jahren gilt das ganz besonders, spätestens seit Präsident Recep Tayyip Erdogan alles dafür tut, um Macht bei sich anzuhäufen und die Demokratie in seinem Land auszuhebeln. Das Verhältnis zwischen der EU und der Türkei ist also - Diplomaten würden wohl sagen - stark abgekühlt.

Im Moment ist es allein das europäisch-türkische Flüchtlingsabkommen, das beide Seiten konkret aneinander bindet. Dadurch soll die Türkei immerhin sechs Milliarden Euro bekommen. Politische Beobachter in Brüssel sagen: Erdogan brauchte dieses Abkommen noch nie so dringend wie heute.

Türkische Lira erholt sich leicht
14.08.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ökonomische Situation ist das alles Entscheidende

Andererseits hätte die Europäische Union von einem wirtschaftlichen Zusammenbruch der Türkei überhaupt nichts. "Deshalb ist die ökonomische Situation in der Türkei im Moment das alles Entscheidende", meint David Herszenhorn vom Brüsseler Magazin und Think-Tank Politico. "Der Lira-Absturz und die Schuldenkrise - das hat erhebliche Auswirkungen und Belastungen auf die Europäische Union, aber auch auf Russland und die USA." Trotzdem glaubt Herszenhorn nicht, dass Trump die Zölle gegen die Türkei aufheben werde, auch wenn sie das Ganze verschlimmerten.

In Sachen mögliche finanzielle Hilfe für die Türkei sehen deshalb viele Experten derzeit auch nicht die EU am Zuge. Die Situation sei zwar schwierig, aber für Europa und seine Banken nicht existenziell. Herszenhorn glaubt deshalb, dass die derzeitige Situation die Türkei in die Arme Russlands treibt. Man werde sehen, ob Russlands Präsident Wladimir Putin mit einer Rettungsleine um die Ecke kommt oder Erdogan zum IWF gezwungen werde. Zum Internationalen Währungsfonds also, um dort um Geld zu fragen. Oder die EU denkt sich doch noch eine diplomatische Lösung aus.

Erdogan, Trump und die türkische Wirtschaftskrise - die EU schweigt
Holger Beckmann, WDR Brüssel
14.08.2018 11:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 14. August 2018 Inforadio um 06:05 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Korrespondent

Holger Beckmann | Bildquelle: WDR Logo WDR

Holger Beckmann, WDR

Darstellung: