EU-Ratschef Michel und Kommissionspräsidentin von der Leyen. | Bildquelle: AFP

Sondergipfel EU beschließt Sanktionen gegen Belarus

Stand: 02.10.2020 03:34 Uhr

Der EU-Sondergipfel hat den Weg für Sanktionen gegen Belarus nach einer wochenlangen Blockade freigemacht. Zypern zog sein Veto zurück. Zudem droht Brüssel auch der Türkei weiter mit Sanktionen.

Nach wochenlanger Blockade hat die EU die letzte Hürde für Sanktionen gegen belarusische Funktionäre um Präsident Alexander Lukaschenko ausgeräumt. Die Strafmaßnahmen sollen 40 Personen treffen, die der Wahlfälschung und der Niederschlagung friedlicher Proteste in Belarus beschuldigt werden, wie Diplomaten beim EU-Gipfel in Brüssel in der Nacht mitteilten. Lukaschenko soll vorerst von den Sanktionen ausgenommen werden.

Zypern hatte zuvor sein Veto gegen die geplanten Maßnahmen aufgegeben. Das Land hatte eine Billigung von der Bereitschaft der EU-Partner abhängig gemacht, auch Strafmaßnahmen gegen die Türkei wegen deren Erdgaserkundungen in umstrittenen Gewässern im östlichen Mittelmeer zu ergreifen.

Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Sanktionen gegen Belarus beschlossen
tagesschau 20:00 Uhr, 02.10.2020, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Sanktionen sollen nach Worten von Ratschef Charles Michel sofort in Kraft gesetzt werden. Nach der Einigung solle umgehend ein schriftliches Verfahren für den förmlichen Beschluss folgen, sagte Michel bei einer Pressekonferenz nach dem ersten Tag des EU-Sondergipfels. Dies sei ein klares Signal der Glaubwürdigkeit der EU. Kommissionschefin Ursula von der Leyen ergänzte, sie sei froh, dass der Weg für die Sanktionen nun endlich frei sei.

Scharfe Warnung an Türkei

Nach stundenlangen Verhandlungen einigten sich die Gipfelteilnehmer nun auf ein starkes Signal der Solidarität mit Zypern und mit Griechenland sowie eine scharfe Warnung an Ankara, dass im Falle anhaltender Erdgasbohrungen Sanktionen drohen könnten.

Der Zwist mit Zypern war peinlich für die EU, zumal die bereits vor Wochen angekündigten Sanktionen gegen Belarus bis zuletzt in der Schwebe waren. Lukaschenko regiert Belarus seit 26 Jahren mit eiserner Hand. Die Präsidentschaftswahl am 9. August gewann er offiziellen Angaben zufolge mit 80 Prozent der Stimmen. Seine schärfste Rivalin Swetlana Tichanowskaja kam demnach auf 10 Prozent.

Doch erkennt die Opposition um Tichanowskaja das Resultat nicht an - wie auch Tausende ihrer Anhänger, die von Wahlfälschung sprechen und Lukaschenkos Rücktritt fordern. Auch die 27 EU-Mitgliedsstaaten, darunter Zypern, akzeptieren das Wahlergebnis in Belarus nicht und fordern Neuwahlen.

Merkel spricht von "großem Fortschritt"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Beschlüsse des EU-Gipfels als "großen Fortschritt" bezeichnet. Die beschlossenen Sanktionen gegen Unterstützer des umstrittenen belarusischen Präsidenten Lukaschenko seien "ein sehr wichtiges Signal."

Zur Türkei-Politik der EU habe es zwar eine "lange, schwierige Diskussion" mit den Mitgliedstaaten Zypern und Griechenland gegeben, die mit der Türkei einen Streit über Erdgaserkundungen im Mittelmeer austragen. Man wolle nun trotzdem eine "konstruktive Agenda mit der Türkei aufrufen - vorausgesetzt, dass die Bemühungen um die Abnahme der Spannungen auch vorangehen". Sie hoffe, dass es nun wieder "Verhandlungsdynamik" mit der Türkei auch mit Blick auf die Flüchtlingspolitik und die Zollunion mit der EU geben werde, betonte Merkel.

Aufschub bis zum Dezember-Gipfel

Spätestens beim Dezember-Gipfel soll erneut über die Lage im östlichen Mittelmeer gesprochen und entschieden werden, wie es weiter geht. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte, für den Fall, dass der Dialog nicht fortgesetzt werde, seien dann restriktive Maßnahmen vorgesehen. Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz hatte schon jetzt für eine härtere Linie plädiert und Sanktionen sowie den Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert.

Am heutigen zweiten Gipfeltag wird es in Brüssel vor allem um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie gehen und dabei auch um das 750 Milliarden Corona-Hilfspaket. Im Zusammenhang mit den dazu laufenden Gesprächen warf Parlamentspräsident David Sassoli gestern zu Beginn des Gipfels der deutschen Verhandlungsführung vor, das Parlament inakzeptabel unter Druck zu setzen, weil es die Auszahlung von Geldern an die  Einhaltung von Rechtsstaatsprinzipien knüpfen will.

Mit Informationen von Matthias Reiche, ARD-Studio Brüssel      

EU-Gipfel: Weg frei für Belarus-Sanktionen
Ralph Sina, ARD Brüssel
02.10.2020 06:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. Oktober 2020 um 06:00 Uhr.

Darstellung: