Kampfhubschrauber vom Typ Tiger | Bildquelle: dpa

EU-Rüstungszusammenarbeit Agentenschule und Drohnenbau

Stand: 20.11.2018 09:33 Uhr

Gemeinsam Geheimagenten ausbilden und neue Waffensysteme entwickeln - das sind zwei Punkte, mit denen die EU-Staaten ihre Rüstungszusammenarbeit vorantreiben wollen.

Die EU hat 17 Rüstungsprojekte beschlossen, bei denen die Mitgliedsstaaten künftig noch stärker zusammenarbeiten sollen. Dazu zählen die Entwicklung neuer Waffensysteme und der Aufbau einer Fortbildungseinrichtung für Geheimagenten. Die Projekte sind Teil der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (Pesco), benannt nach der englischen Bezeichnung Permanent Structured Cooperation.

Bettina Scharkus, ARD Brüssel, zu den Rüstungs- und Militärprojekten der EU
tagesschau 14:00 Uhr, 20.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Deutschland beteiligt sich unter anderem an einem Projekt, das die gemeinsame Nutzung von Militärstützpunkten fördern soll. Außerdem werden die von der Berlin unterstützte Entwicklung der Eurodrohne und des neuen Kampfhubschraubers Tiger Mark III zu sogenannten Pesco-Projekten. "Es sind Schritte auf dem Weg zu einer Armee der Europäer", sagt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Sie forderte, Europa müsse auch bei den Entscheidungsabläufen schneller werden.

Eine israelische Kampfdrohne des Typs Heron TP steht auf dem Militärflughafen Tel Nof bei Gedera, Israel. | Bildquelle: dpa
galerie

Deutschland unterstützt unter anderem die Entwicklung von Drohnen.

Mehr Unabhängigkeit von den USA

Pesco war im vergangenen Jahr gestartet worden. Die EU-Mitgliedsstaaten hoffen, so dem Ziel einer echten Verteidigungsunion näher zu kommen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei auch, die EU flexibler und unabhängiger von den USA zu machen - zum Beispiel mit Blick auf mögliche Friedenseinsätze in Afrika.

Neben den 17 neuen Pesco-Projekten beschlossen die Verteidigungsminister auch den Ausbau ihrer Kommandozentrale für gemeinsame Militäreinsätze. Sie soll künftig nicht nur Ausbildungseinsätze wie die in Mali oder Somalia steuern, sondern auch weiterreichende Missionen. Das könnten zum Beispiel solche wie der laufende Mittelmeer-Einsatz zur Bekämpfung von Schleuserkriminalität sein.

Bundeswehrsoldat bei der Ausbildung von Soldaten in Mali | Bildquelle: picture alliance / Maurizio Gamb
galerie

Ein Ziel sind künftig weitere Ausbildungseinsätze wie hier in Mali.

Krisenpräventionszentrum in Berlin

Außerdem soll ein Pool von 200 Polizisten, Juristen und anderen Experten künftig für ein besseres Krisenmanagement der EU sorgen. Dieser Aspekt war vor allem Deutschland wichtig. Ein Krisenpräventionszentrum für die Ausbildung von Personal solle in Berlin entstehen, betonte Bundesaußenminister Heiko Maas.

Mit den Schritten nähert sich die EU der Idee einer europäischen Armee weiter an. Frankreichs Präsident Emanuel Macron hatte die gefordert, Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte in einer Rede im Europaparlament seine Vision unterstützt. 1954 waren heutige EU-Mitgliedstaaten mit dem Versuch gescheitert, über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG) eine Europa-Armee zu gründen. Über Jahrzehnte war die Verteidigungspolitik daraufhin kein Thema mehr. Insbesondere das auf die NATO setzende Großbritannien blockierte jegliche Fortschritte. Mit dem geplanten EU-Austritt der Briten bekam die Debatte neuen Schwung.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. November 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: