Abgase kommen aus dem Auspuff eines Autos. | Bildquelle: dpa

Abstimmung im EU-Parlament Strengere Klimaziele für Autos?

Stand: 27.03.2019 04:38 Uhr

Das EU-Parlament stimmt heute über strengere CO2-Regeln ab, auf die sich die Unterhändler im Dezember geeinigt hatten - gegen den lautstarken Protest der Branchenverbände. Dabei hat die EU bereits nachgegeben.

Autos sollen in der Europäischen Union bis 2030 erheblich klimafreundlicher werden. Das EU-Parlament will heute über strengere CO2-Grenzwerte für Autos abstimmen. Die Abgeordneten dürften aller Voraussicht nach neue EU-Regeln billigen, die eine Verringerung des CO2-Ausstoßes von Pkw um 37,5 Prozent bis 2030 im Vergleich zu den Werten von 2021 vorsehen.

Auf diesen Kompromiss hatten sich bereits im Dezember EU-Unterhändler geeinigt. Die Abstimmung im Parlament gilt nur noch als Formalie. Danach muss noch der Rat der Mitgliedstaaten die neuen Regeln verabschieden.

Der Entscheidung im Dezember war ein hartes Ringen vorausgegangen: Die EU-Staaten hatten Anfang Oktober für eine Senkung des CO2-Wertes bei neuen Autos und leichten Nutzfahrzeugen um durchschnittlich 35 Prozent bis 2030 plädiert. Deutschland wollte ursprünglich nur 30 Prozent Minderung, trug den Beschluss aber mit. Das Europaparlament wollte gar minus 40 Prozent.

Hersteller auf Elektro- und Hybridfahrzeuge angewiesen

Die sogenannten Flottenwerte beziehen sich auf den Neuwagenabsatz jeweils eines Autobauers. Bis 2021 gelten im Schnitt 95 Gramm je Kilometer. Hersteller größerer und damit auch schwererer Autos dürfen darüber liegen. Die EU legt in den neuen Zielen nur Prozentzahlen fest, weil sich das Verfahren, wie die Werte ermittelt werden, inzwischen geändert hat. Doch nach der Diskussion um saubere Diesel und die damit zurückgegangene Nachfrage gelten schon die ursprünglichen Ziele für viele Hersteller als schwer erreichbar. Sie sind dringender denn je auf einen nennenswerten Verkauf von Elektro- oder Hybridfahrzeugen angewiesen, um die Werte nicht zu reißen.

Schon bei der Einigung der Unterhändler im Dezember kritisierte die Branche deshalb die neuen Vorgaben als überzogen und unrealistisch.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. März 2019 um 04:58 Uhr.

Darstellung: