Italienische Sanitäter geben Armbänder an Migranten an Bord der "Ocean Viking" aus. | Bildquelle: AFP

EU-Innenminister tagen Asylzentren - Seehofers Schlüsselfrage

Stand: 07.07.2020 05:06 Uhr

Die EU-Innenminister beraten heute über eine gemeinsame Asylpolitik. Bundesinnenminister Seehofer will Asylzentren an den EU-Außengrenzen durchsetzen. Kritiker meinen: Sie wären nicht die Lösung.

Von Alexander Göbel, ARD-Studio Brüssel

Erleichterung auf der "Ocean Viking": Endlich darf das Rettungsschiff der Organisation SOS Méditerranée den Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien anlaufen. An Bord sind 180 Geflüchtete, vor mehr als einer Woche aus Seenot gerettet. Jetzt sollen diese Menschen auf ein Quarantäneschiff gebracht, auf eine Corona-Infektion getestet und medizinisch versorgt werden. Dazu war Italiens Regierung erst bereit, als die Gewalt an Bord eskalierte, die Crew den Notstand ausrief und mehrere Menschen versuchten, sich das Leben zu nehmen.

Horst Seehofer, Bundesinnenminister, setzt auf Solidarität und Einigkeit in der EU im Umgang mit Flüchtlingen
Morgenmagazin, 07.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Drama um die "Ocean Viking" ist nur eines von vielen. Monat für Monat versuchen Menschen, in seeuntüchtigen Booten von Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind dabei in den vergangenen fünf Jahren mehr als 19.000 Menschen ertrunken.

Die Frage nach Sterben und Überleben auf dem Mittelmeer und an den Rändern Europas beschäftigt heute auch die Innenminister der EU. "Wir müssen alle Kräfte in Bewegung setzen, damit es zu einer Lösung kommt, denn so kann es nicht weitergehen", bringt Bundesinnenminister Horst Seehofer das grundsätzliche Problem auf den Punkt.

Erst im Herbst vergangenen Jahres hatten sich Deutschland, Frankreich, Malta, Italien und die finnische Ratspräsidentschaft auf eine Art Verteilmechanismus für aus Seenot gerettete Menschen geeinigt. Es war der kleinste mögliche Nenner, um Malta und Italien entgegenzukommen. Doch die jüngsten Ereignisse zeigen, dass selbst diese Mini-Koalition der Willigen nicht funktioniert - und nicht als Blaupause taugt.

Seehofer fordert Asylzentren an EU-Außengrenze

Tatsächlich fühlen sich Griechenland, Italien, Malta, Zypern und Spanien schon lange alleingelassen. Die Folge: Sie schieben sich gegenseitig Geflüchtete zu, wenden immer häufiger Gewalt an, um auf illegale Weise Menschen zur lebensgefährlichen Umkehr zu zwingen.

Seehofer will nun die deutsche EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um endlich voranzukommen. Für ihn hängen die Themen Seenotrettung, Asylprüfung und Verteilung von Asylsuchenden eng zusammen. Deshalb will er Asylzentren an den EU-Außengrenzen. Dort solle festgestellt werden, "ob es eine Asylberechtigung gibt": Migranten, die eine solche haben, sollen von dort auf die Mitgliedsstaaten verteilt werden; Migranten ohne Aussicht auf Asyl sollen von der EU-Außengrenze in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden.

Seehofer will in Brüssel für diesen nicht ganz neuen Ansatz werben. Er hofft, dadurch die Zahl der Asylberechtigten an der Außengrenze schnell so zu reduzieren, dass auch Ungarn, Polen und andere, die bislang keine Geflüchteten aufnehmen wollen, sich am Ende bewegen.

"Unser primäres Ziel ist, dass alle mitmachen", sagte er. "Und wenn es partout nicht geht, muss Solidarität eben anders erfolgen: finanziell oder personell, indem man etwa Personal für die Grenzschutzagentur Frontex zur Verfügung stellt."

EU-Innenminister beraten über Flüchtlingspolitik
tagesschau 17:00 Uhr, 07.07.2020, Kristin Joachim, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritiker: Moria beweist Scheitern von Seehofers Ansatz

Der grüne EU-Parlamentarier Erik Marquardt ist skeptisch - sowohl, was ein Engagement von Staaten wie Ungarn betrifft, als auch gegenüber der Idee, an den Außengrenzen Asylanträge prüfen zu wollen. Für ihn ist der so genannte EU-Hotspot Moria der Beweis, dass es so nicht geht.

Unter katastrophalen humanitären Umständen harren alleine in diesem Lager auf der griechischen Insel Lesbos mehr als 15.000 Menschen aus, manche warten bereits seit Jahren auf ihr Asylverfahren. Die Corona-Pandemie hat die Lage dramatisch verschärft. Und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht mit Geflüchteten Politik.

"Es ist eben ein System, das erst zu diesen humanitären Krisen an den Außengrenzen führt", meint Marquardt. "Man macht sich erpressbar von jemandem wie Erdogan, der das Faß mit ein paar weiteren Tropfen zum Überlaufen bringt, und dann hat man eine große Krise."

Doch der deutsche Innenminister bleibt dabei: Für ihn ist es eine Schlüsselfrage, ob es gelingen kann, noch vor der Verteilung von Geflüchteten ihre Asylchancen zu klären.

Die EU-Kommission gibt sich äußert zugeknöpft

Die Debatte darüber dürfte schwierig werden - zumal die Innenministerinnen und Innenminister quasi im luftleeren Raum beraten. Denn die EU-Kommission gibt sich äußerst zugeknöpft: Ihr schon lange angekündigter Vorschlag für einen neuen Asyl- und Migrationspakt lässt weiter auf sich warten. Offiziell erst wegen der Corona-Krise und nun wegen der Verhandlungen über die EU-Finanzen.

Währenddessen spielt sich bereits das nächste Drama im Mittelmeer ab: Derzeit harren vor Malta Dutzende Geflüchtete aus Somalia auf einem Frachtschiff aus, das eigentlich Tiere transportiert. Italien hatte die Einfahrt verweigert und das Schiff Richtung Malta verwiesen.

Treffen EU-Innenminister: Seehofer fordert Zusammenarbeit bei Seenotrettung
Alexander Göbel, HR Brüssel
06.07.2020 20:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 07. Juli 2020 um 08:10 Uhr.

Darstellung: