Neuer Kandidat für EU-Kommission Wer wird Bratusek ersetzen?

Stand: 09.10.2014 02:46 Uhr

Die Regierung von Slowenien will offenbar einen neuen Kandidaten für die EU-Kommission benennen. Nach der Ablehnung der früheren slowenischen Ministerpräsidentin Alenka Bratusek durch das Europaparlament sagte der amtierende Regierungschef Miro Cerar laut Medienberichten, er wolle in den nächsten zwei bis drei Tagen einen angemessenen Ersatzkandidaten präsentieren.

Cerar habe bereits am Rande des EU-Beschäftigungsgipfels in Mailand Kontakt zu einigen Politikern aufgenommen. Namen wollte er demnach aber nicht nennen.

bratusek
galerie

Die umstrittene slowenische Kandidatin Alenka Bratusek hatte sich selbst für den EU-Kommissionsposten nominiert.

Mit großer Mehrheit gegen Bratusek

Bratusek war für den herausgehobenen Posten einer Vizepräsidentin für die Energieunion vorgesehen. Ihr wurde vorgeworfen, sich de facto selbst für das Brüsseler Amt nominiert zu haben. Sie hatte bei ihrer Anhörung in der Volksvertretung einen schwachen Eindruck hinterlassen.

Abgeordnete der Ausschüsse für Umwelt und Industrie votierten mit großer Mehrheit gegen die sozialliberale Politikerin, berichtete ein Sprecher der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP). 112 Parlamentarier stimmten demnach gegen sie, nur 13 für sie, zwei enthielten sich.

Zustimmung für andere (Wackel-)Kandidaten

Andere Kommissions-Anwärter, die als umstritten galten, bekamen dagegen Rückendeckung. So befürworteten die Abgeordneten mehrheitlich die Kandidatur des konservativen Spaniers Miguel Arias Cañete für den Posten des Klima- und Energiekommissars. Auch der Franzose Pierre Moscovici und der Brite Jonathan Hill erhielten die Zustimmung der Parlamentarier.

Das positive Votum des EU-Parlaments ist Voraussetzung, damit die künftige EU-Kommission ihre Arbeit aufnehmen kann. Es kann allerdings nicht über einzelne Kandidaten entscheiden, sondern nur über das gesamte Gremium mit insgesamt 27 Kommissaren. Die Abstimmung ist für den 22. Oktober geplant.

1/28

Aus dem Archiv: Junckers neue Mannschaft

Jean-Claude Juncker

Mit dem Luxemburger Jean-Claude Juncker hat ein ausgefuchster Europa-Dinosaurier und selbstbewusster Politik-Veteran den Chefsessel der EU-Kommission übernommen. Er spricht fließend Deutsch, Französisch und Englisch - manchmal auch mit spitzer Zunge. Sein Weg an die Spitze der EU-Kommission war schwierig, jetzt verspricht er einen Neubeginn. Er will die Kommission neu strukturieren: Es soll mehrere Vizepräsidenten für Querschnittsaufgaben geben. ARD-Korrespondent Krause spricht von einem "interessanten Modell, das sich erst noch im Praxistest beweisen muss".

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 9. Oktober 2014 um 09:45 Uhr.

Darstellung: