Kohlekraftwerk Mehrum in Niedersachsen | Bildquelle: dpa

Europa und der Klimaschutz Kaum ein EU-Land erreicht Klimaziele

Stand: 04.12.2019 00:05 Uhr

Das Thema Klimaschutz haben sich viele Regierungen in der EU auf die Fahnen geschrieben. Doch die wenigsten erreichen die selbst gesetzten Klimaziele. Die Europäische Umweltagentur schlägt Alarm.

Von Gudrun Engel, ARD-Studio Brüssel

500 Seiten stark ist er, der neue europäische Umweltbericht. Zahlen, Daten und Statistiken dazu, wie es um die Umwelt in den 28 Mitgliedsstaaten bestellt ist. Das Ergebnis zusammengefasst: verheerend. "Wir müssen jetzt wirklich investieren und etwas ändern, um weitere Schäden zu verhindern. Es ist schon fünf nach zwölf," sagt Hans Bruyninckx, der Direktor der Europäischen Umweltagentur und fordert einen Kurswechsel.

Seit dem letzten umfassenden Bericht der Agentur, einer Bestandsaufnahme vor fünf Jahren, habe sich die Situation der Umwelt in Europa deutlich verschlechtert, konstatiert Bruyninckx. Nur Griechenland, Portugal und Schweden erreichen ihre Klimaziele. Und das, obwohl das Thema Klima derzeit Hochkonjunktur erfahre. Von 35 gemessenen Bereichen schaffen die EU-Staaten nur in sechs Feldern ihre Zielvorgaben für 2020. Etwa bei der Ausweisung von Landschafts- oder Wasserschutzgebieten oder dem Müllmanagement.

EU-Umweltbericht stellt schlechtes Zeugnis für europäische Klimaziele aus
tagesschau 14:00 Uhr, 04.12.2019, Gudrun Engel, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bei der Artenvielfalt hingegen (der Schmetterlingsbestand in der EU ist um fast 40 Prozent zurückgegangen) oder dem Ausstoß von Treibhausgasen sind die vorgegebenen Richtwerte noch nicht mal in greifbarer Nähe. 80 Prozent der Treibhausgase kommen aus fossilen Brennstoffen. Bruyninckx erläutert:

"Wir brauchen dringend einen Durchbruch bei den erneuerbaren Energien, wir brauchen neue Mobilitätskonzepte, zum Beispiel Elektromobilität, bessere Transportsysteme und ganz wichtig: Wir müssen uns mit den Landwirten beschäftigen und gemeinsam einen Weg finden, wie wir die Lebensmittelproduktion gestalten wollen."

Schmetterling Admiral | Bildquelle: dpa
galerie

Der Schmetterlingsbestand ist um 40 Prozent zurückgegangen.

In diesen vier Bereichen fordert die in Kopenhagen ansässige Agentur stärkere Anstrengungen:

1. Erneuerbaren Energien:

Deren Anteil liegt im Moment nur bei etwa 20 Prozent, aber bis spätestens 2050 soll er auf 80 Prozent ausgebaut werden, wenn Europa tatsächlich zum ersten klimaneutralen Kontinent der Erde werden möchte. Das Problem: Noch stärker als der Ausbau der Erneuerbaren steige der Energieverbrauch - bedingt durch Bevölkerungswachstum und energieintensive Technologien.

Windkraftanlagen | Bildquelle: dpa
galerie

Der Anteil der erneuerbaren Energien müsste auf 80 Prozent ausgebaut werden.

2. Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion:

Die Böden ächzen, Arten sterben, 2,8 Millionen Flächen in Europa sind kontaminiert. Die Qualität des Grundwassers liegt in Deutschland in Gebieten mit intensiver Landwirtschaft zum Beispiel in Norddeutschland an den meisten Messstellen unter den vorgegebenen Werten.

3. Transport:

Zu viele Menschen unterwegs, zu viele Autos auf den Straßen, Schienennetze nicht richtig erschlossen. 33 Prozent des europäischen Energieverbrauchs entfallen auf Mobilität. Gerade das Autoland Deutschland hat hier Nachholbedarf - nur ein Drittel der Deutschen nutzt den öffentlichen Personen-Nahverkehr. Dabei liegt der CO2-Ausstoß pro Kilometer bei einer U-Bahn oder Straßenbahn bei sieben Gramm, mit dem Auto sind es auf der gleichen Strecke 130 Gramm.

Autos auf einer Straße | Bildquelle: dpa
galerie

Nur ein Drittel der Deutschen nutzt den öffentlichen Personen-Nahverkehr.

4. Klimaeffizientes Bauen in Städten

Die Landversiegelung in der EU sei in den vergangenen fünf Jahren um mehr als sieben Prozent gestiegen. Jedes Jahr werden etwa 350 Quadratkilometer Fläche zugebaut. Luftverschmutzung und Lärm zählen in Europas Metropolen zu den Hauptgesundheitsrisiken. Obwohl die Luftqualität in Europa besser wird, übersteigt die Luftverschmutzung in nahezu allen europäischen Städten die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Werte. Etwa ein Viertel der Europäer lebt dem Bericht zufolge in Gegenden, in denen die Geräuschkulisse lauter als 55 Dezibel ist. 113 Millionen Menschen sind konstant Straßenlärm ausgesetzt.

Was tun?

Die Fakten sind bekannt. Doch was tun? Das Hauptproblem: In den vergangenen fünf Jahren wurden zwar viele Gesetze in diesen Bereichen verabschiedet, aber in den einzelnen Mitgliedsstaaten nur halbherzig umgesetzt. Das kritisiert neben der Umweltagentur auch der Europa-Abgeordnete Peter Liese (CDU) aus dem Umweltausschuss. Zwar setze man sich Ziele, aber es würden keine strengen Regeln vorgegeben, sie auch umzusetzen. Das halte er für schlecht für die Umwelt, aber auch für die Wirtschaft, denn fehlende Konsequenz setze auch keine Anreize für Investitionen in neue Technologien.

Das beobachtet auch Hans Bryninckx. Europa brauche dringend neue Impulse. Es helfe nicht, den Verbrennungsmotor des 19. Jahrhunderts noch minimal verbessern zu können. Es bedürfe einer Alternative für das 21. Jahrhundert. Besonders mit Blick auf Deutschland kritisiert der Agenturleiter das Festhalten an Verbrennungsmotoren und Kohle. "Wir müssen besser darin werden, Dinge loszulassen, die keine Zukunft haben."

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen und Klimakommissar Timmermans | Bildquelle: dpa
galerie

Die neue EU-Kommissionschefin will Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent machen.

Eine Billion für den Klimaschutz

Immerhin, die neue Kommissionspräsidentin von der Leyen hat die Brisanz erkannt und für März ein neues Klimakonzept - den Green Deal angekündigt. Europa soll 2050 der erste klimaneutrale Kontinent der Erde werden. Eine Billion Euro will von der Leyen in den kommenden zehn Jahren in den Klimaschutz investieren. Und das wird sie auch müssen, wenn sie ihre ambitionierten Ziele erreichen will. Das aber, sagt der Umweltbericht voraus, geht nur mit Einschnitten für alle.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 04. Dezember 2019 um 06:45 Uhr.

Darstellung: