Horst Seehofer | Bildquelle: HAYOUNG JEON/POOL/EPA-EFE/Shutte

EU-Innenminister-Treffen "Gegen diesen barbarischen Terror"

Stand: 13.11.2020 17:41 Uhr

Mehr Kontrollen an den EU-Außengrenzen, bessere Zusammenarbeit der Behörden und leichteren Zugang zu digitalen Informationen: Das sind einige der Forderungen, die die EU-Innenminister stellen, um die Terrorismusabwehr zu verbessern.

Nach den Anschlägen in Frankreich, Deutschland und Österreich haben die EU-Innenminister nach einer Videokonferenz eine gemeinsame Erklärung zur Terrorismusabwehr verabschiedet. Darin fordern sie insbesondere einen besseren länderübergreifenden Informationsaustausch über Gefährder und schärfere Kontrollen an den EU-Außengrenzen.

Das digitale Treffen der Innenminister fiel auf den fünften Jahrestag der Ermordung von 130 Menschen in Paris durch islamistische Terroristen. Man wolle sich "mit aller Kraft gegen diesen barbarischen Terror" stemmen, heißt es in dem Papier der Minister. Dabei sollten "alle uns verfügbaren Instrumente unter Wahrung aller rechtsstaatlichen Garantien sowie der Grundfreiheiten" genutzt werden.

Engere Zusammenarbeit nötig

Nach den Beratungen mit seinen Kollegen sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer, wenn Europa bei der Abwehr von terroristischen Anschlägen zusammenarbeite, sei Europa eine "Supermacht". Dafür müsse aber der Datenaustausch verbessert werden. "Es ist festzustellen, dass dies noch nicht immer so perfekt funktioniert, wie man es sich wünschen könnte", so Seehofer.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson verwies auf ihr für Anfang Dezember geplantes Anti-Terror-Programm. "Wir müssen besser Informationen teilen und bessere Informationen teilen." Und dies müsse schnell gehen: "Das Wort heute heißt 'Dringlichkeit'", betonte Johansson.

Ylva Johansson hört dem Statement von Seehofer zu | Bildquelle: AFP
galerie

Ylva Johansson in Brüssel - an der Leinwand hinter ihr Horst Seehofer

Auch Zugriff auf verschlüsselte Daten?

Laut ihrem Papier wollen die Innenminister künftig stärker gegen Hass, Propaganda und Desinformation im Internet vorgehen, um zu verhindern, dass sich Menschen radikalisieren. Behörden sollten zu diesem Zweck mehr Zugang zu digitalen Informationen bekommen. Seehofer machte in diesem Zusammenhang klar, dass Ermittler seiner Ansicht nach auch auf verschlüsselte Daten zugreifen können müssten.

Datenschützer sehen darin einen schweren Eingriff in die Grundrechte. So beklagt der FDP-Europaabgeordnete Moritz Körner, Bürgerrechte spielten in der Erklärung keine Rolle. "Vorratsdatenspeicherung, Verschlüsselungsumgehung, Uploadfilter: Big Brother Seehofer hat all seine Überwachungswerkzeuge im Forderungskatalog der Innenminister untergebracht."

Mehr Grenzschutz

Eine weitere Forderung der Innenminister ist eine Verschärfung der Kontrollen an den EU-Außengrenzen. Damit solle der kontrollfreie Schengenraum bewahrt werden.

Ein- und Ausreisen aus dem Schengenraum müssten elektronisch erfasst und es müsse enger mit Drittstaaten zusammengearbeitet werden - vor allem bei der Abschiebung von Gefährdern. Auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Polizei soll gestärkt werden.

Die Erklärung der Innenminister verknüpft die Anti-Terror-Strategie der EU mit den Themenfeldern Integration und so mit Migration - auch wenn Seehofer und EU-Innenkommissarin Johansson versicherten, dass beide Themen getrennt voneinander diskutiert werden müssten.

Islam kommt im Papier nicht vor

In ihrer Erklärung verurteilten die Minister die jüngsten islamistischen Gewalttaten in Frankreich, Dresden und Wien "auf das Schärfste". Die Taten verdeutlichten demnach "das Ausmaß der Bedrohung". Die "transnationale Natur terroristischer Netzwerke" habe gezeigt, "in welchem Maße Maßnahmen auf europäischer Ebene wichtig und notwendig sind".

Gleichzeitig betonen die Innenminister in dem Papier, der Kampf gegen Terrorismus dürfe nicht "zum Ausschluss oder der Stigmatisierung religiöser Gruppen" führen. Er sei "nicht gegen bestimmte religiöse oder politische Überzeugungen gerichtet, sondern gegen fanatischen und gewaltsamen Extremismus".

Gudrun Engel, ARD Brüssel, berichtet über die Themen des EU-Innenministertreffens
tagesschau 12:00 Uhr, 13.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. November 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: