Angela Merkel in Sofia | Bildquelle: dpa

Balkan-Beitrittskandidaten EU-Erweiterung schon 2025?

Stand: 17.05.2018 14:29 Uhr

Eigentlich sollte es beim EU-Gipfel in Sofia kein Thema sein, ob und wann die sechs Westbalkan-Staaten der EU beitreten dürfen. Nun wurde es aber konkret: Im Raum steht das Jahr 2025.

Die sechs Länder Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Kosovo wollen der EU beitreten. Nach Ansicht des EU-Erweiterungskommissars könnten die ersten Staaten im Jahr 2025 der Union beitreten. "Aber der Fortschritt ist individuell. Es hängt von den einzelnen Ländern ab, wie schnell sie sich bewegen Richtung Europa", sagte Johannes Hahn vor Beginn des EU-Westbalkan-Gipfels mit Blick auf die nötigen Reformen der Beitrittskandidaten. Der gesamte Prozess beruhe auf Leistung, daher müssten die Länder ihre Hausaufgaben machen, sagte der EU-Erweiterungskommissar beim EU-Gipfel in Sofia.

EU bekräftigt Beitrittsperspektive für Balkan-Staaten
tagesschau 20:00 Uhr, 17.05.2018, Michael Mandlik, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

2025 prinzipiell machbar

Die EU-Kommission habe das Datum 2025 genannt, um die Ernsthaftigkeit der EU bei der Perspektive für die sechs Länder des Westbalkans zu unterstreichen. "Es ist prinzipiell für das ein oder andere Land machbar", sagte Hahn mit Blick auf das Datum 2025.

"Es ist im Sinne von Frieden und Sicherheit für uns alle, dass wir einen sicheren Westbalkan haben, der sich auch wirtschaftlich gut entwickelt", sagte Kanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel. Einen konkreten Zeitplan für einen Beitritt bis 2025 lehnte sie aber ab. "Ich halte von diesem Zieldatum nichts, weil es um einem Beitritt gehen muss, der basiert sein muss auf Fortschritten in der Sache". Entscheidend sei, dass tatsächliche Fortschritte bei der Rechtsstaatlichkeit und anderen Rahmenbedingungen für eine EU-Mitgliedschaft erfüllt seien.

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn | Bildquelle: AFP
galerie

EU-Erweiterungskommissar Hahn sagte, dass die ersten Westbalkanstaaten im Jahr 2025 der EU beitreten könnten.

"Zu früh, über Jahre und Daten zu reden"

Der finnische Ministerpräsident Juha Sipilä bremste dagegen die Erwartungen für die sechs Länder. Es sei wichtig, eine Vision zu haben, sagte er. "Aber wir müssen beim Zeitplan realistisch sein. Es ist zu früh, über Jahre und Daten zu reden", sagte er.

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zeigte sich skeptisch zum Thema EU-Erweiterung. Es sei schon aus geostrategischen Gründen nötig, die Länder der Region zu unterstützen, sagte Macron. "Aber ich bin nicht dafür, bevor wir alle nötigen Sicherheiten haben (...), uns auf eine Erweiterung hinzubewegen." Zunächst müsse die Europäische Union reformiert werden und besser funktionieren.

Kosovo-Konflikt als Dauerkrise auf dem Balkan

Die EU-Staaten befürchten wachsenden Einfluss Russlands und Chinas in der Region. Ob und wann die Staaten der EU beitreten dürfen, sollte offiziell bei dem Treffen kein Thema sein.

Der Kosovo-Konflikt ist die größte Dauerkrise auf dem Balkan. Daneben wird Bosnien-Herzegowina wegen der inneren Blockade der Politik als gescheiterter Staat betrachtet - Serben wollen sich dem Mutterland Serbien anschließen, während die kroatisch besiedelte Herzegowina zum EU-Nachbarn Kroatien tendiert. Mazedoniens Weg in die EU wird seit seiner Unabhängigkeit vom EU-Nachbarn Griechenland blockiert, der nicht hinnehmen will, dass das Land so heißt wie die nordgriechische Provinz Mazedonien.

Durch die EU-Osterweiterung bekam die Union zehn Mitglieder im Jahr 2004 hinzu. Drei Jahre später wurden Bulgarien und Rumänien aufgenommen. Zuletzt wurde Kroatien im Jahr 2013 EU-Mitglied.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. Mai 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: