Runder Tisch beim EU-Gipfel in Brüssel.

Minigipfel zur Krise in Griechenland Geld gegen Reformen - aber schnell

Stand: 20.03.2015 07:11 Uhr

"Konstruktiv" hat Kanzlerin Merkel das Spitzentreffen mit Griechenlands Regierungschef Tsipras genannt. Der versprach den Geldgebern, schnell konkrete Reformpläne vorzulegen, erst dann soll es Geld geben. Die Zeit drängt.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Gebeten um das Gespräch auf Spitzenebene hatte Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras. Wahrscheinlich in der Hoffnung, angesichts der desolaten Kassenlage schneller und mit weniger Anstrengungen an die in Aussicht gestellten europäischen Hilfsmilliarden heranzukommen. Aber der Zahn wurde Tsipras gezogen.

Neben Tsipras, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef François Hollande saßen Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sowie die Präsidenten von Europäischer Zentralbank (EZB), EU-Rat und EU-Kommission, Mario Draghi, Donald Tusk und Jean-Claude Juncker, mit am Tisch.

Das Ergebnis: Es bleibt bei den Vereinbarungen, die Griechenland mit der Eurogruppe vor vier Wochen schon getroffen hat. Damals war das Hilfsprogramm um vier Monate verlängert worden - gegen die Zusicherung Athens, die festgelegten Auflagen doch noch zu erfüllen. Zu dieser Vereinbarung habe sich die Spitzenrunde - also auch Tsipras - nun voll und ganz bekannt, so Merkel: "Für uns war wichtig, dass der Bezugspunkt in der Tat die Übereinkunft vom 20. Februar ist und daran haben wir auch keinen Deut geändert", sagte sie nach dem Treffen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel
galerie

"Bezugspunkt ist der 20. Februar", sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Geld nur gegen Reformpläne

Schnelles Geld gibt es also nicht: "Wir haben deutlich gemacht, dass so wie es in der Vereinbarung vom 20. Februar steht, Geld nur ausgezahlt werden kann, wenn vorher die Voraussetzungen auch da sind", so Merkel weiter. Im Prinzip sind vier Wochen verloren worden. Darüber gäbe es schon eine gewisse Enttäuschung, berichtete Merkel, aber man wolle nun in die Zukunft sehen und die Arbeiten beschleunigen: "Das bedeutet, dass sich die griechische Regierung heute verpflichtet hat, in eigener Verantwortung Reformen vorzuschlagen und zwar sehr schnell in den nächsten Tagen." Dann muss bewertet werden, ob diese Reformen tatsächlich dazu führen, dass Griechenland die Vorgaben bei der Haushaltssanierung erreichen kann. Diese Bewertung wird wie gehabt auf politischer Ebene in Brüssel stattfinden.

Tsipras verspricht schnelle Vorlage konkreter Reformpläne
tagesschau 12:00 Uhr, 20.03.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kontrolleure reisen nach Athen

Für die Faktenerhebung werden allerdings Experten der drei beteiligten Institutionen EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF) - vormals Troika genannt - nach Athen reisen. Diese Arbeiten waren von der griechischen Regierung in den letzten Wochen sabotiert wurden. Sobald die Bewertung abgeschlossen ist, werden die Finanzminister der Eurostaaten zusammenkommen und über eine Auszahlung der noch ausstehenden Hilfen in Höhe von einigen Milliarden Euro an Griechenland entscheiden.

Auf eine Prognose, wann das der Fall sein wird, wollte sich die Bundeskanzlerin nicht einlassen, es sei auch nicht über den konkreten griechischen Finanzbedarf gesprochen worden: "Die Runde war nicht geeignet, einen Einblick in die genaue griechische Finanzsituation zu bekommen. Aber klar ist auch, dass die Finanzlage nicht einfach ist." Bis Anfang April, davon gehen Experten aus, kann sich die griechische Regierung noch über Wasser halten. Die Zeit für eine Einigung ist also extrem knapp bemessen.

"Gutes und konstruktives Gespräch"

Also sei es erforderlich, so die Bundeskanzlerin, dass wieder Vertrauen aufgebaut werde. Zumindest ein Anfang konnte dafür beim nächtlichen Spitzengespräch gemacht werden. "Insofern war es ein sehr gutes und konstruktives Gespräch." Was nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist, angesichts der gegenseitígen verbalen Attacken der letzten Zeit.

Am Montag kann die Kanzlerin am Wiederaufbau des Vertrauens weiterarbeiten. Da kommt Griechenlands Ministerpräsident zu seinem ersten Besuch nach Berlin. Alexis Tsipras war übrigens nach dem dreistündigen Spitzengespräch ziemlich kurz angebunden: "Wir sind jetzt optimistischer nach diesen Beratungen." Alle Seiten hätten versucht, dass Beste zu tun, um die Probleme der griechischen Wirtschaft zu lösen.

Minigipfel zu Griechenland einigt sich auf neuen Anlauf
M. Bohne, ARD Brüssel
20.03.2015 05:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. März 2015 um 04:55 Uhr.

Darstellung: