ECOFIN-Treffen

EU-Finanzministertreffen in Mailand Privatinvestitionen gegen die Krise

Stand: 13.09.2014 13:49 Uhr

Die EU-Finanzminister beraten in Mailand über mögliche Wege, wie die lahmende Konjunktur in den europäischen Krisenländern überwunden werden kann. Ihre Vorschläge, private Investitionen zu stärken und Steuern zu senken, stoßen in Italien aber auf Kritik.

Von Ralph Sina, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Wirtschaft sei zu 50 Prozent Psychologie, zitierte Finanzminister Wolfgang Schäuble in Mailand Ludwig Erhard. Am liebsten würden die EU-Finanzminster in Mailand Unternehmern und Konsumenten eine kollektive Aufbruchstimmung suggerieren. Da das nicht geht, bleibt den Ministern nur die nüchterne Bestandsaufnahme.

So sagte Finanzminister Schäuble: "Wir werden uns natürlich im Wesentlichen mit der wirtschaftlichen Lage in Europa beschäftigen."

EU-Finanzminister wollen private Investitionen stärken
Ralph Sina, WDR Brüssel, zzt. Mailand
13.09.2014 13:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Italien in der Wirtschaftskrise

Positive Entwicklungen diagnostizieren Europas Finanzminister bei den Krisenstaaten Spanien, Portugal und Griechenland. Spaniens Verschuldung ist mittlerweile niedriger als die Italiens. Auch Zypern sehen die Finanzminister tendenziell auf dem richtigen Konsolidierungsweg und Irland möchte einen Teil seiner EU-Rettungsgelder sogar vorzeitig zurückzahlen. Doch diese erfreulichen Befunde ändern nichts daran, dass die zweit- und die drittwichtigste Volkswirtschaft der EU massiv kränkeln: Frankreich und Italien.

Die Finanzminister müssen nur vor die Tür des Kongresszentrums gehen und sich mit Mailänder Geschäftsleuten unterhalten: Sie klagen kollekiv über die massive Kaufzurückhaltung ihrer Landsleute, die auf monatlich fallende Preise spekulieren. Das Wort "Inflation" ist in Italien bereits ein Fremdwort. Sie lag im August bei minus 0,1 Prozent und das Wirtschaftswachstum bei 0 Prozent.

Italiens Unternehmer haben keine Probleme, an Kredite zu kommen. Doch warum sollen sie investieren, wenn sich die potentiellen Konsumenten vor allem durch Kaufzurückhaltung auszeichnen?

"Bessere Rahmenbedingungen für Investitionen" müsse es in Ländern wie Italien, Frankreich und auch Deutschland geben, fordern Bundesfinanzminister Schäuble und EU-Währungskommissar Katainen in Mailand. Die Begriffe Strukturreform und verbesserte Rahmenbedingungen sind ihre Lieblingsvokabeln bei diesem Finanzministertreffen. "Mehr Investitionen in der privaten Wirtschaft durch verbesserte Rahmenbedingungen", wiederholt Schäuble. Im Klartext: Italien soll zum Beispiel seine Steuern auf Arbeitseinkommen senken.

Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel, zzt. Mailand, zum Treffen der EU-Finanzminister
tagesschau 12:50 Uhr, 13.09.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kredite dort möglich, wo sie nicht nötig sind

Doch die Botschaft aus Mailand kommt bei der Regierung in Rom nicht gut an. Italien halte die EU-Schuldenobergrenze von drei Prozent ein und brauche keine Ratschläge von außen - weder von europäischen Finanzministern noch von der EU in Brüssel, konterte Italiens Premier Matteo Renzi und demonstrierte damit eindrücklich, auf welchen innenpolitischen Widerstand die Therapievorschläge des EU-Finanzministertreffens im Gastgeberland Italien stoßen.

Diese Vorschläge richten sich nicht nur an Europas Regierungen, sondern auch an kleine und mittlere EU-Unternehmen. Mehr private Investitionen fordert Schäuble. Dem Ratschlag würden viele kleine und mittlere Unternehmen in den südeuropäischen Krisenländern gerne folgen - zum Beispiel in Griechenland, wo Start-up-Unternehmen in den Bereichen Pharma, Umwelt , IT und Tourismus händeringend auf Kredite warten, die sie aber häufig nicht bekommen. Denn die örtlichen Banken sitzen auf einem Berg fauler Kredite und sind dementsprechend äußerst risikoscheu.

All das führt zu einer paradoxen Situation: Unternehmer in Italien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland könnten ohne Probleme an Kredite kommen, sind aber wegen der stagnierenden Wirtschaft daran zurzeit wenig interessiert. Umgekehrt bräuchten Unternehmer in den Euro-Sorgenländern dringend Kredite, erhalten sie aber nicht oder nur mit großen Schwierigkeiten. An diesem Problem ändern auch alle Investitionsappelle in Mailand nur wenig.

Darstellung: