Flaggen der EU-Staaten

Nach der Eskalation der Gewalt EU berät über Lage in Ägypten

Stand: 19.08.2013 11:36 Uhr

Die Botschafter von 28 EU-Staaten beraten bei einem Krisentreffen über das Blutvergießen in Ägypten und mögliche Konsequenzen. Die Runde soll ein Krisentreffen der EU-Außenminister vorbereiten, das noch in dieser Woche stattfinden wird.

Flaggen der EU-Staaten

Die Botschafter der EU-Staaten beraten in Brüssel über Strafmaßnahmen gegen Ägypten.

Die EU will nach Informationen aus Diplomatenkreisen vor allem wirtschaftlichen Druck auf die politische Führung in Kairo ausüben. Im vergangenen Jahr hatte die EU ein Hilfspaket von insgesamt fünf Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Zu dem Paket gehören Kredite von Förderbanken, die nun ausgesetzt oder gestrichen werden könnten. Angeblich gibt es zwischen den EU-Staaten darüber aber noch Streit.

Niebel geht auf Abstand zur Kairoer Regierung

Das Bundesentwicklungsministerium stoppte nach eigenen Angaben die deutschen Finanzhilfen für Kairo. Die ägyptische Regierung werde in diesem Jahr keine weiteren Zusagen mehr für finanzielle Unterstützung erhalten, sagte Minister Dirk Niebel im RBB. Auch über mögliche Schuldenumwandlungen werde er nicht mehr verhandeln. Stattdessen will Niebel sich auf Maßnahmen konzentrieren, "die den Menschen helfen" und möglichst fern von der Regierung sind, wie er sagte. Als Beispiele nannte er Mikrokredite für kleine und mittlere Unternehmen sowie Wasserversorgungsprojekte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte gestern einen Stopp der Waffenexporte in das Land angeregt. "Wir werden die Situation neu bewerten müssen", sagte sie im ZDF. Eine Beschränkung der Waffenexporte sei ein denkbarer Weg, der Regierung deutlich zu machen, "dass Gewalt nicht akzeptabel ist".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. August 2013 um 12:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
das ding 19.08.2013 • 18:42 Uhr

17:39 von Kezzer

"Es geht nicht darum, dass dies ja nun Christen sind" . Ihr Wort in Gottes Ohr. Und nicht nur in Gottes.